Charles Baudelaire

Der Deckel

Wohin er wandert, ob zu Land, zu Meere,
In Tropenglut, in weisser Wüstenei,
Ob Jesu Knecht er, Höfling auf Cytliere,
Ein finstrer Bettler oder Krösus sei,

Ob fahrender Gesell, ob Bürger, Bauer,
Ob träg und eng sein Hirn, ob weit er denkt,
Stets fühlt der Mensch des tiefen Rätsels Schauer,
Und angstvoll er den Blick zum Himmel lenkt.

Zum Himmel! Wo ihn das Gewölb erdrückt,
Das für ein Possenspiel mit Licht geschmückt,
Drin jeder Spieler blutigen Boden stampft.

Der Himmel! Schreck dem Wüstling, Trost dem Tropfe,
Der schwarze Deckel auf dem grossen Topfe,
Darin die winzige Menschheit kocht und dampft.