Christa Schyboll

Kunstwerk

Will ich mein eigenes Kunstwerk sein
Muss viele Künste ich anstreben
Und meine Alltagswirklichkeit
Viel tiefer als bisher erleben

Kunst in unzählig feinen Formen
Als Echo in mir widerhallt
Nehm’ ich zuerst die Malsymbolik
oder geb’ ich innerer Musik Gestalt

Fremde Worte bahnen sich
In freie fließende Strukturen
Sie suchen nicht nur neue Sprache
Ergießen sich auch in seelische Skulpturen

Mein Kunstwerk, wie ich es erahn’
Doch lange noch nicht leben kann
Mag noch chaotisch jetzt erscheinen
Weil ich im Tagtraum es ersann

Doch Tagträume sind schon Geburten
im fein gewebten Ätherraum
Wenn Ort und Zeit vereinend wirken
Wird man es materiell erschaun’

Denn mein Kunstwerk strebt nach Leben
Als Idee formiert’s sich fein
Den Namen werd ich schon jetzt ihm geben
Es heißt: Mich endlich SELBST zu sein.