Gedichte Gedichte

Das Gedicht „An das Baby“ stammt aus der Feder von Kurt Tucholsky.

Alle stehn um dich herum:
Fotograf und Mutti
und ein Kasten, schwarz und stumm,
Felix, Tante Putti…

Sie wackeln mit dem Schlüsselbund,
fröhlich quietscht ein Gummihund.
"Baby, lach mal!" ruft Mama.
"Guck", ruft Tante, "eiala!"

Aber du, mein kleiner Mann,
siehst dir die Gesellschaft an…
Na, und dann - was meinste?
Weinste.

Später stehn um dich herum
Vaterland und Fahnen;
Kirche, Ministerium,
Welsche und Germanen.

Jeder stiert nur unverwandt
auf das eigne kleine Land.
Jeder kräht auf seinem Mist,
weiß genau, was Wahrheit ist.

Aber du, mein guter Mann,
siehst dir die Gesellschaft an…
Na, und dann - was machste?
Lachste.

Weitere gute Gedichte des Autors Kurt Tucholsky.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: