GedichteGedichte

Das Gedicht „An eine Rose“ stammt aus der Feder von Friedrich Hölderlin.

Ewig trägt im Mutterschoße,
Süße Königin der Flur!
Dich und mich die stille, große,
Allbelebende Natur;
Röschen! unser Schmuck veraltet,
Stürm entblättern dich und mich,
Doch der ewge Keim entfaltet
Bald zu neuer Blüte sich.

Weitere gute Gedichte des Autors Friedrich Hölderlin.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: