Gedichte Gedichte

Das Gedicht „An Georg Herwegh“ stammt aus der Feder von Heinrich Heine.

Herwegh, du eiserne Lerche,
Mit klirrendem Jubel steigst du empor
Zum heilgen Sonnenlichte!
Ward wirklich der Winter zu nichte?
Steht wirklich Deutschland im Frühlingsflor?

Herwegh, du eiserne Lerche,
Weil du so himmelhoch dich schwingst,
Hast du die Erde aus dem Gesichte
Verloren – Nur in deinem Gedichte
Lebt jener Lenz den du besingst.

Weitere gute Gedichte des Autors Heinrich Heine.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: