Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Andreas Gryphius (1616 - 1664) - einem bedeutenden deutschen Dramatiker und Dichter (Epoche des Barocks).

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Der Ruhm, nach dem wir trachten,
den wir unsterblich achten,
ist nur ein falscher Wahn.
Vanitas! Vanitatum Vanitas! Oden. Das erste Buch.

 

Der Anfang fürchtet oft, womit das Ende scherzt. - Cardenio und Celinde

 

Alles, was die Welt uns schenket,
Nimmt die Welt, wenn wir vergehn:
Liebe nur bleibt ewig stehn,
Lieb' ist, die kein Sterben kränket,
Liebe bricht durch Grab und Tod,
Liebe tritt mit uns vor Gott.

 

Man lacht nicht, daß ihr alt, glaubt mir, man lacht allein
Daß ihr, die ihr doch alt, durchaus nicht alt wollt sein.
Epigramme, IV. Buch. 74. An Kaja

Auf den letzten Dezember

Das alte Jahr ist hin! Wir Menschen mit dem Jahr,
Noch nehmen wir der Zeit und Jahre nimmer wahr,
Wie kommts dass wir nicht sehn dass hier nichts könne stehn
Was zeitlich, in dem selbst die Zeit muss schnell vergehn.

Leben & Werk

Es besuchte in den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs einige Gymnasien und landete 1634 in Danzig die Professoren Peter Crüger und Johann Mochinger kennenlernte, die Gryphius in die neudeutsche Lyrik einführten. Crüger hatte jahrelang enge Kontakte zu Martin Opitz, der als "Vater der deutschen Lyrik" bekannt wurde. Gryphius schrieb lateinischsprachige Lyrik, deutsche Gedichte und Sonette.

Nach Abschluss des Danziger Gymnasiums 1636 ging er als Hauslehrer auf das Gut der Familie Georg Schönborners, Ritter von Schönborn, in der Nähe von Freystadt in Schlesien. Dort war auch sein Bruder Paul evangelischer Pfarrer. Nach dem Tod seines Gönners Schönborner im Dezember 1637 begleitete er im Frühjahr 1638 zwei von dessen Söhnen zum Studium an die niederländische Universität Leiden.

Nach Reisen in Frankreich, Italien und Süddeutschland ließ sich Gryphius 1647 in Fraustadt nieder, wo er seine dramatische Arbeit aufnahm und 1650 zum Syndikus von Glogau ernannt wurde, ein Amt, das er bis zu seinem Tod innehatte. Er war ein Zeitgenosse von Paul Gerhardt.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: