Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Angelus Silesius (1624 - 1677) - einem deutschen Theologen, Arzt und Lyriker (Epoche des Barock).

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Leben & Werk

Johannes Scheffler (später Angelus Silesius) wurde von lutherischen Eltern, Stenzel Scheffler, einem Mann aus kleinem Adel, der 1618 von Krakau nach Breslau gezogen war, und Maria Magdalena Hennemann geboren.

Sein Vater starb 1637 und seine Mutter 1639, in dem Jahr, in dem er begann, das Gymnasium zu besuchen und seine ersten Gedichte zu schreiben. Er zog zunächst nach Straßburg, um an dieser Universität zu studieren, wechselte dann nach Leiden und schließlich nach Padua, wo er 1648 seinen Abschluss in Philosophie und Medizin machte.

1649 wurde er Leibarzt des Herzogs Silvio I. Nimrod von Württemberg-Oels, wo er Jakob Böhme, Abraham von Franckenberg - dessen Bibliothek er 1652 erbte - Daniel Czepko und den Kreis ihrer Freunde kennenlernte. Das Studium der Mystik und Theologie führte ihn zum katholischen Glauben. Im Jahr 1652 legte er seine Stellung am Hof nieder und kehrte nach Breslau zurück, wo er am 12. Juni 1653 in der Kirche St. Matthias öffentlich zum Katholizismus konvertierte und den Namen Angelus Silesius annahm (bedeutet auf lateinisch "Schlesischer Bote/Engel").

1654 erhielt Silesius von Kaiser Ferdinand III. den Status eines Hofarztes, 1661 wurde er zum Priester und Adjutanten des Fürstbischofs von Breslau ernannt.

Im Jahr 1657 veröffentlichte Silesius unter dem Titel "Heilige Seelen-Lust, oder geistliche Hirten-Lieder der in ihren Jesum verliebten Psyche" eine Sammlung von 205 Hymnen, einige der schönsten wie Liebe, die du mich zum Bilde deiner Gottheit gemacht hast und Mir nach, spricht Christus, unser Held, sind Teil des Psalters der deutschen lutherischen Kirche geworden.

Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich und um 1675 zog er sich in das Kloster St. Matthias zurück, wo er starb und in der gleichnamigen Kirche beigesetzt wurde.

Werk

Seine tiefreligiösen, der Mystik nahestehenden Epigramme (die meisten in dem Buch "Cherubinischer Wandersmann" veröffentlicht) werden zu den bedeutendsten lyrischen Werken der Literatur des Barocks gezählt.

Seine Lieder, die zwischen Czepko und der Mystik von Friedrich Spee von Lagenfeld stehen und an die allegorische Auslegung des Hoheliedes durch den heiligen Bernhard von Clairvaux erinnern. Hier betrachtet die Seele die Wunden Christi, ihres Bräutigams, und leidet in sehnsüchtiger Erwartung seiner Ankunft. Die vielen sinnlichen Töne sind in einen süßen mystischen Nebel gehüllt, aber im Weihrauch spürt man die intensivsten Düfte der Erde. Es gibt einen spezifisch galanten Manierismus in dieser religiösen Mystik, der als Parallele zum galanten Manierismus der Erotik-Dichtung in Hoffmannswaldau angesehen werden kann.

Ganz anders die fünf Bücher der Geist-Reiche Sinn- und Schluss-Reime, die im selben Jahr 1657 erschienen, aber wohl vor der Bekehrung komponiert wurden, und ab 1675 unter Hinzufügung eines sechsten Buches Cherubinischer Wandersmann" genannt werden. Der Sinnreim ist das Epigramm, das eine Wahrheit darstellen soll, während der Schlussreim das Epigramm ist, das das Ergebnis der Meditation des Autors darstellt; der spätere Titel soll auf die vier Cherubim anspielen, die den Thron Gottes umgeben.

Es ist eine Sammlung von Reimsprüchen oder gereimten Couplets, die einem mystischen Pantheismus Substanz verleihen, der hauptsächlich aus den Werken von Jakob Böhme und seinen Nachfolgern stammt. Silesius erfreute sich besonders an den subtilen Paradoxien der Mystik. Das Wesen Gottes zum Beispiel wird durch die Liebe definiert: Gott, so argumentierte er, kann nichts lieben, was ihm unterlegen ist, aber er kann auch nicht selbst zum Objekt der Liebe werden, es sei denn, er geht sozusagen aus sich heraus, das heißt, er manifestiert sein unendliches Wesen in einer endlichen Form; mit anderen Worten: er wird Mensch. Gott und Mensch werden also eins.

Die Katholiken verteidigten Silesius gegen den Vorwurf des Pantheismus: Sein Cherubischer Pilger wurde mit dem kirchlichen Imprimatur veröffentlicht, und im Vorwort erklärt der Autor selbst seine Paradoxien in einem orthodoxen Sinn und weist jede mögliche pantheistische Interpretation zurück. Silesius schrieb auch Prosa, vor allem eine Reihe von Abhandlungen gegen den Protestantismus, unter dem Titel Ekklesiologie.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: