Friedrich Wilhelm Carové

Romanze von der Turteltaube und von der Nachtigall

Romanze aus dem Altspanischen
übersetzt Friedrich Wilhelm Carové

Frische Quelle, frische Quelle,
   Frische Quelle, liebevoll,
Wohin alle Vöglein gehen
   Sich daraus zu schöpfen Trost,
Nicht jedoch die Turteltaube,
   Wittwe nun und schmerzenvoll. -
Eben dort vorbei ein schelmisch
   Nachtigallen-Männchen flog,
Seine Worte, die es sagte,
   Die sind des Verrathes voll:
Wenn du wohl es möchtest, Herrin,
   Wär’ ich gleich dein Diener schon. -
Fort, entweiche, Feind! von hinnen,
   Böß und falsch und trugesvoll,
Denn auf Wieß’, wo Blumen stehen,
   Noch auf grünem Ast ich wohn’;
Denn wo Wasser hell ich finde,
   Trink ich nur getrübt es doch,
Denn nicht Gatten will ich haben,
   Daß ich Kindlein nicht bekomm’,
Will mich nicht mit ihnen freuen,
   Will noch minder ein’gen Trost,
Laß mich traurig, Feind so böser,
   Falsch und böß und trugesvoll,
Denn ich mag nicht seyn dein Liebchen,
   Deine Gattin wen’ger noch!