Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Charles Baudelaire (1821 - 1867) - einem der bedeutendsten Lyriker (Vorläufer der Epoche der literarischen Moderne) der französischen Sprache.

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Bitte

Dir, Satan, Lob und Preis im hohen Himmelszelt,
Wo du geherrscht dereinst, bis zu der finstren Welt,
Wo du besiegt nun ruhst und träumst in tiefem Schweigen!
Lass meine Seele sich ganz nahe zu dir neigen,
Wenn der Erkenntnisbaum sein üppiges Geäst
Hoch über deinem Haupt zum Tempel werden lässt!

Düfte

Es gibt Düfte, frisch wie Kinderwangen
Süß wie Oboen, grün wie junges Laub
Verderbte Düfte, üppige, voll Prangen
Wie Weihrauch, Ambra, die zu uns im Staub
den Atemzug des Unbegrenzten bringen
Und unserer Seele höchste Wonnen singen.

Musik

Oft trägt mich die Musik, dem Meere gleich.
Zu meinem bleichen Stern,
Durch Nebelrauch, durch Lüfte klar und weich
Ich segle fern.
Das Antlitz aufwärts und die Brust voran,
Die Lunge kraftgefüllt,
So stürm' ich kühn den Wogenberg hinan,
Den mir die Nacht verhüllt.
Und fühle alle Leiden mich erbittern,
Die je ein Schiff erlitt,
Den leisen Wind, den Sturm, sein krampfhaft Zittern.
Den Abgrund fühl' ich mit.
Doch manchmal ist der Spiegel flach und weit,
Der Spiegel meiner Hoffnungslosigkeit.

Verdammte Frauen

Den Eintagsfliegen gleichen meine Küsse,
Die abends kosend klare Seen umziehn,
Die deines Freundes graben tiefe Risse,
Ziehn über dich wie Pflüg und Wagen hin.

Leben & Werk

Charles-Pierre Baudelaire wurde in Paris geboren. Sein Vater, Joseph-François Baudelaire (1759-1827), ein hoher Beamter und Amateurkünstler, war 34 Jahre älter als Baudelaires Mutter, Caroline (geborene Dufaÿs) (1794-1871). Sein Vater starb als Baudelaires 6 Jahre alt war. Im folgenden Jahr heiratete Caroline den Oberstleutnant Jacques Aupick, der später französischer Botschafter an verschiedenen Adelshöfen wurde.

Er wurde in Lyon erzogen, wo er im Internat lebte. Später besuchte er das Lycée Louis-le-Grand in Paris und studierte Jura.

Sein Stiefvater schickte ihn 1841 auf eine Reise nach Kalkutta in Indien, in der Hoffnung, seine ausschweifenden Gewohnheiten zu beenden. Nach seiner Rückkehr in die Tavernen von Paris begann er, einige der Gedichte von "Les Fleurs du Mal" zu verfassen. Mit 21 Jahren erhielt er eine beträchtliche Erbschaft, die er jedoch innerhalb weniger Jahre zum großen Teil verprasste.

Baudelaire wurde in Künstlerkreisen als Dandy und Verschwender bekannt, der einen Großteil seines Erbes in kurzer Zeit verprasste. Während dieser Zeit wurde Jeanne Duval seine Geliebte. Sie wurde von seiner Familie abgelehnt. Seine Mutter hielt Duval für eine "schwarze Venus", die ihn "in jeder Hinsicht quälte" und ihm bei jeder Gelegenheit das Geld aus der Tasche zog.

Obwohl er weiterhin mit Jeanne Duval liiert war, himmelte er von 1852 bis 1858 in anonym an sie geschickten Briefen und Gedichten Apollonie Sabatier an, eine hübsche, charmante und geistreiche Frau, die als gutsituierte Mätresse eines Bankiers einen Salon unterhielt, in dem viele Literaten und Künstler verkehrten.

Er nahm an den Revolutionen von 1848 teil und schrieb für eine revolutionäre Zeitung. In den frühen 1850er Jahren kämpfte Baudelaire mit einer schlechten Gesundheit, drückenden Schulden und einer unregelmäßigen literarischen Produktion. Er nahm viele Projekte in Angriff, die er nicht zu Ende führen konnte, obwohl er Übersetzungen von Geschichten von Edgar Allan Poe fertigstellte.

Gegen 1860 hatte Baudelaire zwar einen gewissen Bekanntheitsgrad im literarischen Paris erlangt. Im selben Jahr verfiel auch er der Wagner-Begeisterung, die in Paris grassierte, und er publizierte eine längere "Étude sur Richard Wagner et Tannhäuser".

Die folgenden Jahre waren geprägt von weiteren finanziellen und zunehmend auch gesundheitlichen Problemen im Gefolge seines Alkohol- und Drogenkonsums sowie der damals unheilbaren Syphilis. Er starb im Jahr 1867 im Alter von 46 Jahren.

Seine Gedichte sind meisterhaft im Umgang mit Reim und Rhythmus, enthalten einen von den Romantikern übernommenen Exotismus, basieren aber auf Beobachtungen des realen Lebens.

Die Blumen des Bösen

Sein berühmtestes Werk, ein Lyrikband mit dem Titel "Les Fleurs du mal" (Die Blumen des Bösen), drückt die sich verändernde Natur der Schönheit im sich schnell industrialisierenden Paris in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus. Baudelaires höchst origineller Stil der Prosagedichte beeinflusste eine ganze Generation von Dichtern, darunter Paul Verlaine, Arthur Rimbaud und Stéphane Mallarmé, um nur einige zu nennen. Ihm wird das Verdienst zugeschrieben, den Begriff der Modernität (modernité) geprägt zu haben, um die flüchtige, ephemere Erfahrung des Lebens in einer urbanen Metropole und die Verantwortung des künstlerischen Ausdrucks, diese Erfahrung einzufangen, zu bezeichnen.

Baudelaire war ein langsamer und sehr gewissenhafter Arbeiter. Allerdings wurde er oft durch Indolenz, seelische Not und Krankheit abgelenkt, und erst 1857 veröffentlichte er Les Fleurs du mal (Die Blumen des Bösen), seinen ersten und berühmtesten Gedichtband. Einige dieser Gedichte waren bereits 1855 in der "Revue des deux mondes" (Revue der zwei Welten) erschienen, als sie von Baudelaires Freund Auguste Poulet Malassis herausgegeben wurden. Einige der Gedichte waren bereits im vorangegangenen Jahrzehnt als "flüchtige Verse" in verschiedenen französischen Zeitschriften erschienen.

Die Gedichte fanden ein kleines, aber anerkennendes Publikum. Dennoch erlangten sie eine größere öffentliche Aufmerksamkeit. Die Wirkung auf Künstlerkollegen war, wie Théodore de Banville feststellte, "immens, ungeheuerlich, unerwartet, vermischt mit Bewunderung und einer undefinierbaren ängstlichen Furcht" Gustave Flaubert, der kurz zuvor in ähnlicher Weise für Madame Bovary angegriffen (und freigesprochen) worden war, war beeindruckt und schrieb an Baudelaire: "Sie haben einen Weg gefunden, die Romantik zu verjüngen ... Sie sind so unnachgiebig wie Marmor und so durchdringend wie ein englischer Nebel."

Die Hauptthemen Sex und Tod galten für die damalige Zeit als skandalös. Er berührte auch Lesbianismus, heilige und profane Liebe, Metamorphose, Melancholie, die Korruption der Stadt, verlorene Unschuld, die Beklemmung des Lebens und Wein. Bemerkenswert ist in einigen Gedichten Baudelaires Verwendung von Bildern des Geruchssinns und von Düften, die dazu dienen, Gefühle von Nostalgie und vergangener Intimität hervorzurufen.

Das Buch wurde jedoch unter den Mainstream-Kritikern der damaligen Zeit schnell zum Synonym für Unwohlsein. Einige Kritiker nannten einige der Gedichte "Meisterwerke der Leidenschaft, der Kunst und der Poesie", aber andere Gedichte verdienten nicht weniger als eine gerichtliche Klage, um sie zu unterdrücken. J. Habas führte die Anklage gegen Baudelaire an und schrieb in Le Figaro: "Alles darin, was nicht abscheulich ist, ist unverständlich, alles, was man versteht, ist faulig." Baudelaire reagierte auf den Aufschrei in einem prophetischen Brief an seine Mutter:

"Sie wissen, dass ich immer der Meinung war, dass Literatur und Kunst ein von der Moral unabhängiges Ziel verfolgen. Die Schönheit der Konzeption und des Stils ist mir genug. Aber dieses Buch, dessen Titel (Fleurs du mal) alles sagt, ist, wie Sie sehen werden, in eine kalte und unheimliche Schönheit gekleidet. Es wurde mit Wut und Geduld geschaffen. Außerdem liegt der Beweis für seinen positiven Wert in all dem Schlechten, das man darüber spricht. Das Buch erzürnt die Menschen. Außerdem habe ich, da ich selbst Angst vor dem Schrecken hatte, den ich auslösen sollte, ein Drittel aus den Probedrucken herausgeschnitten. Sie sprechen mir alles ab, den Erfindungsgeist und sogar die Kenntnis der französischen Sprache. Ich kümmere mich keinen Deut um diese Schwachköpfe, und ich weiß, dass dieses Buch mit seinen Tugenden und seinen Fehlern seinen Weg in das Gedächtnis des gebildeten Publikums finden wird, neben den besten Gedichten von V. Hugo, Th. Gautier und sogar Byron."

Baudelaire, sein Verleger und der Drucker wurden erfolgreich wegen eines Vergehens gegen die öffentliche Moral angeklagt. Sie wurden zu einer Geldstrafe verurteilt, aber Baudelaire wurde nicht inhaftiert. Sechs der Gedichte wurden unterdrückt, aber später als Les Épaves (Die Wracks) (Brüssel, 1866) gedruckt. Eine weitere Ausgabe von Les Fleurs du mal, ohne diese Gedichte, aber mit erheblichen Ergänzungen, erschien 1861. Viele Honoratioren schlossen sich Baudelaire an und verurteilten das Urteil. Victor Hugo schrieb an ihn: "Deine fleurs du mal leuchten und schillern wie Sterne ... Ich applaudiere deinem energischen Geist mit aller Kraft." Baudelaire legte keine Berufung gegen das Urteil ein, aber seine Geldstrafe wurde reduziert. Fast 100 Jahre später, am 11. Mai 1949, wurde Baudelaire Recht gegeben, das Urteil offiziell aufgehoben und die sechs verbotenen Gedichte in Frankreich wieder zugelassen.

Seit längerem ist Baudelaire in Anthologien und Schulbüchern der am besten vertretene französische Lyriker. Auch in andere Länder wirkte seine Dichtung hinüber. In Deutschland beeinflusste sie unter anderem Georg Trakl und Stefan George, von dem die erste deutsche Übertragung der Fleurs du Mal stammt.

In dem Gedicht "Au lecteur" ("An den Leser"), das Les Fleurs du mal vorangestellt ist, beschuldigt Baudelaire seine Leser der Heuchelei und dass sie sich genauso der Sünden und Lügen schuldig machen wie der Dichter.

Der Maler des modernen Lebens

Das Schöne, die Mode und das Glück

Anfang von Kapitel 1:

Es gibt Menschen in dieser Welt, sogar in der Welt der Künstler, die in den Louvre gehen, schnell an einer Unzahl von Gemälden vorbeigehen, die voll von Interesse sind, wenn auch von geringerem Rang, ohne ihnen einen Blick zu schenken, und sich in Träumerei vor einem Tizian oder einem Raffael niederlassen, einem von denen, die durch die Kunst des Kupferstechers populär geworden sind; dann gehen sie zufrieden weg, und nicht wenige sagen: "Ich kenne meinen Louvre", so wie es andere gibt, die, nachdem sie Bossuet und Racine gelesen haben, glauben, die Geschichte der Literatur zu verstehen.

Glücklicherweise tauchen von Zeit zu Zeit Richtigsteller auf, Kritiker, Amateure, Neugierige, die bestätigen, dass Raffael nicht alles ist, Racine nicht alles ist, dass die kleinen Dichter Dinge enthalten, die gut, solide, angenehm sind; und schließlich, dass, wie sehr wir auch die Schönheit im Allgemeinen bewundern, wie sie von den klassischen Dichtern und Künstlern ausgedrückt wird, wir nicht weniger Unrecht haben, wenn wir die spezifische Schönheit vernachlässigen, die Schönheit der Umstände und das Spiel der Manieren.

Ich muss sagen, dass sich die Welt seit einigen Jahren in dieser Hinsicht etwas gebessert hat. Der Wert, den Amateursammler heutzutage den angenehmen kolorierten Stichen des letzten Jahrhunderts beimessen, beweist, dass eine dringend benötigte Reaktion des öffentlichen Geschmacks stattgefunden hat; Debucourt, die Brüder Saint-Aubin und viele andere sind in das Wörterbuch der studierenswerten Künstler aufgenommen worden. Doch sie repräsentieren die Vergangenheit; es ist die Malerei der modernen Manieren, an die ich mich heute wenden möchte. Die Vergangenheit ist nicht nur wegen der Schönheit interessant, die jene Künstler aus ihr herausgeholt haben, für die sie ihre Gegenwart war, sondern auch, weil sie Vergangenheit ist, wegen ihres historischen Wertes. So ist es auch mit der Gegenwart. Das Vergnügen, das wir aus der Darstellung der Gegenwart ziehen, beruht nicht nur auf der Schönheit, mit der sie ausgestattet werden kann, sondern auch auf ihrer wesentlichen Eigenschaft, gegenwärtig zu sein.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: