Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Christbaum“ stammt aus der Feder von Friedrich Wilhelm Weber.

Der Winter ist ein karger Mann,
er hat von Schnee ein Röcklein an;
zwei Schuh von Eis
sind nicht zu heiß;
von rauhem Reif eine Mütze
macht auch nur wenig Hitze.

Er klagt: „Verarmt ist Feld und Flur!"
Den grünen Christbaum hat er nur;
den trägt er aus
in jedes Haus,
in Hütten und Königshallen:
den schönsten Strauß von allen!

Weitere Gedichte zum Nachdenken von Friedrich Wilhelm Weber: