Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Das ist im Leben häßlich eingerichtet“ stammt aus der Feder von Joseph Victor Scheffel.

Das ist im Leben häßlich eingerichtet,
daß bei den Rosen gleich die Dornen stehn,
Und was das arme Herz auch sehnt und dichtet,
Zum Schlusse kommt das Voneinandergehn.
In deinen Augen hab' ich einst gelesen,
Es blitzte drin von Lieb und Glück ein Schein:
Behüt dich Gott, es wär zu schön gewesen,
Behüt dich Gott, es hat nicht sollen sein!

Joseph Victor Scheffel

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: