Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Das Pferd und der Esel“ stammt aus der Feder von Johann Wilhelm Ludwig Gleim.

Einst trug auf seinem schmalen Rücken
ein Esel eine schwere Last,
die fähig war, ihn tot zu drücken.
Ein ledig Pferd ging neben ihm.
Du hast
auf deinem Rücken nichts, sprach das geplagte Tier;
Hilf, liebes Pferdchen, hilf, ich bitte dich, hilf mir!
Was helfen! sagt der grobe Gaul;
Du bist der rechte Gast, du bist ein wenig faul!
Trag zu! –
Ich sterbe, liebes Pferd –
die Last erdrückt mich, rette mich!
Die Hälfte wär' ein Spiel für dich!
Ich kann nicht! sprach das Pferd.
Kurz, unter dem zu schweren Sack
erlag der Esel. Sack und Pack
schmiß man dem groben Rappen auf;
des Esels Haut noch oben drauf.

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: