Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Das verlassene Mägdlein“ stammt aus der Feder von Eduard Mörike.

Früh, wann die Hähne krähn,
Eh die Sternlein verschwinden,
Muss ich am Herde stehn,
Muss Feuer zünden.

Schön ist der Flammen Schein,
Es springen die Funken;
Ich schaue so drein,
In Leid versunken.

Plötzlich, da kommt es mir,
Treuloser Knabe,
Dass ich die Nacht von dir
Geträumet habe.

Träne auf Träne dann
Stürzet hernieder;
So kommt der Tag heran -
O ging er wieder!

Weitere gute Gedichte des Autors Eduard Mörike.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: