Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Der Asra“ stammt aus der Feder von Heinrich Heine.

Täglich ging die Wunderschöne
Sultanstochter auf und nieder
Um die Abendzeit am Springbrunn,
wo die weißen Wasser Plätschern.

Täglich stand der junge Sklave
Um die Abendzeit am Springbrunn,
wo die weißen Wasser plätschern;
täglich ward er bleich und bleicher.

Eines Abends trat die Fürstin
Auf ihn zu mit raschen Worten:
" Deinen Namen will ich wissen,
deine Heimat, deine Sippschaft!"

und der Sklave sprach: "Ich heiße
Mohamed, ich bin aus Yemen,
und mein Stamm sind jene Asra,
Welche sterben, wenn sie lieben."

Weitere gute Gedichte des Autors Heinrich Heine.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: