Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Der Frühling, am ersten Maimorgen“ stammt aus der Feder von Matthias Claudius.

Heute will ich fröhlich, fröhlich sein,
Keine Weis’ und keine Sitte hören;
Will mich wälzen und für Freude schrein,
Und der König soll mir das nicht wehren;

Denn er kommt mit seiner Freuden Schar
Heute aus der Morgenröte Hallen,
Einen Blumenkranz um Brust und Haar
Und auf seiner Schulter Nachtigallen;

Und sein Antlitz ist ihm rot und weiß,
Und er träuft von Tau und Duft und Segen -
Ha! Mein Thyrsus sei ein Knospenreis,
Und so tauml’ ich meinem Freund entgegen.

Weitere gute Gedichte des Autors Matthias Claudius.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: