GedichteGedichte

Das Gedicht „Der Tod ist nichts…“ stammt aus der Feder von Henry Scott Holland (und nicht von Annette von Droste-Hülshoff).

I.

Der Tod bedeutet gar nichts
Ich bin nur nach nebenan entschwunden.
Ich bin ich und du bist du.
Und was wir für einander waren, das sind wir noch immer.
Nenne mich bei meinem vertrauten Namen.
Sprich über mich in der leichten Weise, wie Du es immer getan hast.
Ändere nicht deinen Tonfall.
Trage keinen Ernst und Trauer in dir.
Lache wie wir immer gelacht haben über die kleinen Scherze,
die wir gemeinsam genossen haben.
Spiele, lächle, denke an mich, bete für mich.
Lass meinem Namen immer das vertraute Wort sein, das er immer war.
Sprich ihn unbekümmert aus, ohne die Spur eines Schattens auf ihm.
Leben bedeutet all das, was es immer bedeutet hat.
Es ist dasselbe, das es immer war.
Da ist absolute und ungebrochene Kontinuität.
Was ist der Tod anderes als ein unbedeutender Zwischenfall?
Warum sollte ich denn aus dem Sinn sein, nur weil du mich nicht mehr sehen kannst?
Ich warte einstweilen auf dich, irgendwo ganz nah, gleich um die Ecke.
Alles ist gut.

II.

Der Tod ist nichts,
ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr.
Das, was ich für euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt.
Sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht keine andere Redeweise,
seid nicht feierlich oder traurig.
Lacht weiterhin über das,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Betet, lacht, denkt an mich,
betet für mich,
damit mein Name ausgesprochen wird,
so wie es immer war,
ohne irgendeine besondere Betonung,
ohne die Spur eines Schattens.
Das Leben bedeutet das, was es immer war.
Der Faden ist nicht durchschnitten.
Weshalb soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Weges.

III.

Tot ist überhaupt nichts:
Ich glitt lediglich über in den nächsten Raum.
Ich bin ich, und ihr seid ihr.
Warum sollte ich aus dem Sinn sein,
nur weil ich aus dem Blick bin?
Was auch immer wir füreinander waren, sind wir auch jetzt noch.
Spielt, lächelt denkt an mich.
Leben bedeutet auch jetzt all das,
was es auch sonst bedeutet hat.
Es hat sich nichts verändert,
ich warte auf euch, irgendwo sehr nah bei euch.
Alles ist gut.

Anmerkung: Das Gedicht ist im Original auf Englisch verfasst. Es gibt im Internet verschiedenen Übersetzungen unbekannter Autoren, die voneinander abweichen. Aus unerfindlichen Gründen wird es fälschlicherweise Annette von Droste-Hülshoff zugeordnet.
Henry Scott Holland (1847 in Ledbury, West Midlands; † 17. März 1918 in Oxford, South East England) war ein englischer Geistlicher und anglikanischer Theologe.

An der St. Paul's Cathedral hielt Holland im Mai 1910 nach dem Tod von König Edward VII. eine Predigt mit dem Titel "Der Tod als König des Schreckens" (Death the King of Terrors), in der er die natürlichen, aber scheinbar widersprüchlichen Reaktionen auf den Tod untersucht: die Angst vor dem Unerklärlichen und den Glauben an die Kontinuität. Aus seiner Diskussion über Letzteres stammt seine vielleicht bekannteste Schrift, "Der Tod ist gar nichts":

Death is nothing at all.

I have only slipped away into the next room.
I am I, and you are you.
Whatever we were to each other, that we are still.
Call me by the old familiar name.
Speak of me in the easy way which you always used.
Put no difference into your tone.
Wear no forced air of solemnity or sorrow.
Laugh as we always laughed at the little jokes that we enjoyed together.
Play, smile, think of me, pray for me.
Let my name be ever the household word that it always was.
Let it be spoken without an effort, without the ghost of a shadow upon it.
Life means all that it ever meant.
It is the same as it ever was.
There is absolute and unbroken continuity.
What is this death but a negligible accident?
Why should I be out of mind because I am out of sight?
I am just waiting for you, for an interval, somewhere very near, just round the corner.
All is well.

Henry Scott Holland

Weitere bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: