Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Die Erinnerung“ stammt aus der Feder von Friedrich Gottlieb Klopstock.

Graun der Mitternacht schliefst mich nicht ein,
Ihr Verstummen nicht; auch ist, in dem Namen der heiligen,
Freiheit, jüngst kein Mord geschehn; dennoch ist mir
Ernst die ganze Seele.

Liebliches Wehn umsäuselt mich;
Wenig ist nur des Laubes, das fiel, noch blühn der Blumen;
Dem Herbste gelingt Nachbildung des Sommers:
Aber meine ganze Seel′ ist ernst!

Ach mich reißt die Erinnerung fort, ich kann nicht widerstehn!
Muss hinschauen nach Grabstätten, muss bluten lassen
Die tiefe Wund′, aussprechen der Webmut Wort:
Tote Freunde, seid gegrüßt!

Weitere gute Gedichte des Autors Friedrich Gottlieb Klopstock.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: