Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Dithyrambe“ stammt aus der Feder von Friedrich Schiller.

Nimmer, das glaubt mir, erscheinen die Götter
Nimmer allein.
Kaum dass ich Bacchus, den Lustigen, habe,
Kommt auch schon Armor, der lächelnde Knabe,
Phöbus, der Herrliche, findet sich ein.
Sie nahen, sie kommen, die Himmlischen alle,
Mit Göttern erfüllt sich die irdische Halle.

Sagt, wie bewirt′ ich, der Erdgeborne,
Himmlischen Chor?
Schenket mir euer unsterbliches Leben,
Götter! Was kann euch der Sterbliche geben?
Hebet zu eurem Olymp mich empor!
Die Freude, sie wohnt nur in Jupiters Saale,
O füllet mit Nektar, o reicht mir die Schale!

Reich′ ihm die Schale! Schenke dem Dichter,
Hebe, nur ein!
Netz′ ihm die Augen mit himmlischem Taue,
Dass er den Styx, den verhassten, nicht schaue,
Einer der Unsern sich dünke zu sein.
Sie rauschet, sie perlet, die himmlische Quelle,
Der Busen wird ruhig, das Auge wird helle.

Weitere gute Gedichte des Autors Friedrich Schiller.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: