Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Du wirst nur mit der Tat erfaßt“ stammt aus der Feder von Rainer Maria Rilke.

Du wirst nur mit der Tat erfaßt,
mit Händen nur erhellt;
ein jeder Sinn ist nur ein Gast
und sehnt sich aus der Welt.

Ersonnen ist ein jeder Sinn,
man fühlt den feinen Saum darin
und daß ihn einer spann:
Du aber kommst und gibst dich hin
und fällst den Flüchtling an.

Ich will nicht wissen, wo du bist,
sprich mir aus überall.
Dein williger Evangelist
verzeichnet alles und vergisst
zu schauen nach dem Schall.

Ich geh doch immer auf dich zu
mit meinem ganzen Gehn;
denn wer bin ich und wer bist du,
wenn wir uns nicht verstehn?

Weitere gute Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: