Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Else Lasker-Schüler (1869 - 1945) - einer bedeutenden deutsch-jüdischen Dichterin (Epoche der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus).

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Komm mit mir in das Cinema,
Dort findet man was einmal war:
Die Liebe!

Liegt meine Hand in Deiner Hand
Ganz übermannt im Dunkel,
Trompetet wo ein Elefant
Ganz plötzlich aus dem Dschungel –

Und schnappt nach uns aus heißem Sand
Auf seiner Filmenseide,
Ein Krokodilweib, hirnverbrannt,
Dann – küssen wir uns beide!

 

Satanas miserere eorum!! (Satan, erbarme dich ihrer!!) - Chronica. Aus: Sämtliche Gedichte.

An den Gralprinzen

Wenn wir uns ansehn,
Blühn unsere Augen.

Und wie wir staunen
Vor unseren Wundern - nicht?
Und alles wird so süß.

Von Sternen sind wir eingerahmt
Und flüchten aus der Welt.

Ich glaube wir sind Engel.

Vollmond

Leise schwimmt der Mond durch mein Blut …
Schlummernde Töne sind die Augen des Tages
Wandelhin – taumelher –

Ich kann deine Lippen nicht finden …
Wo bist du, ferne Stadt
Mit den segnenden Düften?

Immer senken sich meine Lider
Über die Welt – alles schläft.

Die Auferstehung der Liebe

Wir stehen längst geknickt wo angelehnt
Am grauen Steine einer alten Mauer.
So ausgelöscht und haben uns gesehnt,
Nach einem einzigen Lichtchen in der Weltentrauer.

Wie nie auf einmal standen wir im Glanz .......
Und unsere feierlichen Zweige – hingegeben –
Verklangen ineinander: Flittergrünertanz.

Was soll ich weiter – und auch du mit deinem Leben –
Lichtlosen Dasein, das hell über Nacht – und – umgebracht –!
Mit meinem funkelte noch eben.

Leben & Werk

Elisabeth „Else“ Lasker-Schüler wurde in Elberfeld, heute ein Stadtteil von Wuppertal, geboren. Ihre Mutter Jeannette Schüler (geb. Kissing) war eine zentrale Figur in ihrer Dichtung; die Hauptfigur ihres Theaterstücks "Die Wupper" wurde von ihrem Vater Aaron Schüler, einem jüdischen Bankier, inspiriert.

Else galt als Wunderkind, da sie bereits im Alter von 4 Jahren lesen und schreiben konnte. Ab 1880 besuchte sie das Lyceum West an der Aue. Nachdem sie die Schule abgebrochen hatte, erhielt sie Privatunterricht im Elternhaus.

1894 heiratete Else den Arzt und Schachmeister Jonathan Berthold Lasker (den älteren Bruder des Schachweltmeisters Emanuel Lasker) und zog mit ihm nach Berlin, wo sie eine künstlerische Ausbildung machte. Im Jahr 1902, veröffentlichte sie ihren ersten vollständigen Gedichtband Styx. Im April 1903 ließen sie und Berthold Lasker sich scheiden und im November heiratete sie Georg Lewin, Künstler und Gründer der expressionistischen Zeitschrift "Der Sturm". Sein Pseudonym, Herwarth Walden, war ihre Idee.

Lasker-Schülers erstes Prosawerk, "Das Peter Hille-Buch", erschien 1906, nach dem Tod von Peter Hille, einem ihrer engsten Freunde. 1907 veröffentlichte sie die Prosasammlung "Die Nächte der Tino von Bagdad", 1909 folgte das Theaterstück "Die Wupper", das jedoch erst später aufgeführt wurde. Mit dem 1911 erschienenen Gedichtband "Meine Wunder" etablierte sich Lasker-Schüler als führende Vertreterin des deutschen Expressionismus.

Nach der Trennung von Herwarth Walden 1910 und der Scheidung von ihm 1912 war sie mittellos und auf die finanzielle Unterstützung ihrer Freunde, insbesondere Karl Kraus, angewiesen. Im Jahr 1912 lernte sie Gottfried Benn kennen. Zwischen ihnen entwickelte sich eine intensive Freundschaft, die ihren literarischen Niederschlag in einer Vielzahl von ihm gewidmeten Liebesgedichten fand.

Der Tod ihres Sohnes stürzte sie 1927 in eine tiefe Depression.

Trotz des Gewinns des Kleist-Preises 1932 wurde sie als Jüdin von den Nazis schikaniert und bedroht. Sie emigrierte nach Zürich, konnte aber auch dort nicht arbeiten und ging daraufhin 1934 ins Heilige Land, um sich schließlich 1937 in Jerusalem niederzulassen. 1938 wurde ihr die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt.

Lasker-Schüler, über 70 Jahre alt und verarmt, nicht in der Lage nach Europa zurückzukehren, aber immer noch als „Prinz Yussuf“ verkleidet, wurde unter Siedlern und Intellektuellen in Jerusalem zum Spottobjekt.
Sie gründete einen literarischen Salon namens "Kraal", der am 10. Januar 1942 von dem Philosophen Martin Buber im Französischen Kulturzentrum eröffnet wurde.
Einige führende jüdische Schriftsteller und vielversprechende Dichter besuchten ihre literarischen Programme, aber Lasker-Schüler wurde schließlich verboten, Lesungen und Vorträge zu halten, weil sie in deutscher Sprache gehalten wurden.

In ihren letzten Lebensjahren beendete sie ihren Gedichtband "Mein Blaues Klavier" (1943), der in einer limitierten Auflage von 330 Exemplaren gedruckt wurde. Sie erlitt am 16. Januar einen Herzinfarkt und starb am 22. Januar 1945 in Jerusalem. Sie wurde auf dem Ölberg begraben.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: