Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Frühling und Herbst“ stammt aus der Feder von Adelbert von Chamisso.

Fürwahr, der Frühling ist erwacht;
    Den holden Liebling zu empfah'n,
Hat sich mit frischer Blumenpracht
    Die junge Erde angetan.

Die muntern Vögel, lieberwärmt,
    Begeh'n im grünen Hain ihr Fest.
Ein jeder singt, ein jeder schwärmt,
    Und bauet emsig sich sein Nest.

Und Alles lebt und liebt und singt
    Und preist den Frühling wunderbar,
Den Frühling, der die Freude bringt;
    Ich aber bleibe stumm und starr.

Dir, Erde, gönn' ich deine Zier,
    Euch, Sänger, gönn ich eure Lust,
So gönnet meine Trauer mir,
    Den tiefen Schmerz in meiner Brust.

Für mich ist Herbst; der Nebelwind
    Durchwühlet kalt mein falbes Laub;
Die Äste mir zerschlagen sind,
    Und meine Krone liegt im Staub.

Weitere gute Gedichte des Autors Adelbert von Chamisso.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: