Johann Karl Wilhelm Geisheim

Faschingslied

Mir ergreift, ich weiß nicht wie
Faschingsduft die Nase;
Freude schäumt entgegen mir
Aus dem vollen Glase;
Dennoch sitz’ ich ehrbar da,
Wie die Jungfer Base,
Scheue mich, ein Narr zu sein,
Wie beim Schuß der Hase.

Ja, die steifen Leutchen dort
Könnten’s übel nehmen,
Würden meiner Pritsche sich
Und der Kappe schämen.
Weil sich dies und das nicht schickt,
Muß ich mich bequemen,
Meiner Narrheit frohen Muth
Steif und stumm zu lähmen.

Denn, um heut ein Narr zu sein
In dem Zeitgeschmacke,
Brauchen wir nicht den Hanswurst,
Noch die bunte Jacke;
Brauchen wir nicht Witz noch Lust,
Schnurre nicht, noch Schnacke;
Still und heimlich steckt der Narr
Selbst im schwarzen Fracke.

Also freilich haben wir
Fasching alle Tage,
Und es ist fürwahr die Zeit
Voll von Narrenplage.
Toll ist jetzt die Welt genug,
Das ist keine Frage;
Lieber doch wär’ ich ein Narr
Nach dem alten Schlage.

Darum klinge nicht umsonst
Heute mir die Schelle,
Nicht vergebens sprudle mir
Süß die Nektarquelle;
Drücke, Lust, mich an dein Herz,
Daß es hoch mir schwelle;
Fahre, Narrheit, aus, und mach’
Zeit und Leben helle.