Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Gottfried Keller (1819 - 1890) - einem bedeutenden Schweizer Dichter (Epoche des bürgerlichen Realismus) und Politiker.

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Da nickten, spottend mein, die schwanken Tannen,
Auch höhnend sah das niedre Moos empor
Mit seinen Würmern, die geschäftig spannen,
Und lachend brach das Firmament hervor.
Quelle: Ein Tagewerk

 

Nun schmücke mir dein dunkles Haar mit Rosen,
Den Schleier laß die Schultern klar umkosen!
In holden Züchten laß die Augen streifen,
Sie können es so wunderbar, die losen!
Du sollst an meinem Arm die Stadt durchschweifen
Und meiner Neider goldne Schar erbosen!

 

Die Zeit geht nicht, sie stehet still,
Wir ziehen durch sie hin;
Sie ist ein Karavanserai,
Wir sind die Pilger drin.
Quelle: Aus der Brieftasche

 

Und bin ich des Griechischen müde
Mich lockt die luft'ge Moschee;
Ich kleide in maurische Schnörkel
Mein europäisches Weh.
Quelle: Wanderlied

Ghasel

Seht den Poet, der immerdar erzählt von Lerchensang,
Wie er nun bald drei Dutzend schon gebratner Lerchen schlang!
Bei Sonnenaufgang, als der Tag in Blau und Gold erglüht',
Da war es, dass sein Morgenlied vom Lob der Lerchen klang;
Und nun bei Sonnenuntergang mit seinem Gabelspieß
Er sehnend in die Liederbrust gebratner Lerchen drang!
Das heiß ich die Natur verstehn, allseitig, tief und kühn,
Wenn also auf und nieder sich sein Tag mit Lerchen schwang!

Leben & Werk

Sein Vater war Rudolf Keller (1791-1824), ein Drehbankarbeiter aus Glattfelden, seine Mutter war eine Frau namens Elisabeth Scheuchzer (1787-1864). Das Paar hatte sechs Kinder, von denen vier starben, so dass Keller nur noch seine Schwester Regula (*1822) hatte. Nachdem sein Vater an Tuberkulose gestorben war, lebte Kellers Familie in ständiger Armut und wegen Kellers Schwierigkeiten mit seinen Lehrern in ständigem Streit mit der Schulbehörde.

Kellers erste große Leidenschaft war die Malerei. In einem politischen Durcheinander von der Industrieschule in Zürich verwiesen, wurde er 1834 Lehrling bei dem Landschaftsmaler Steiger und 1837 bei dem Aquarellisten Rudolf Meyer (1803-1857). 1840 ging er nach München (Bayern), um eine Zeit lang an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste Kunst zu studieren.

Keller kehrte 1842 nach Zürich zurück und begann, obwohl er künstlerisch begabt war, mit dem Schreiben. 1846 veröffentlichte er seine ersten Gedichte, "Gedichte". Von 1848 bis 1850 studierte er an der Universität Heidelberg. Dort geriet er unter den Einfluss des Philosophen Feuerbach und weitete seinen Radikalismus auch auf religiöse Fragen aus.

Von 1850 bis 1856 arbeitete er in Berlin und wählte die Literatur als Beruf. In dieser Zeit veröffentlichte Keller den semi-autobiografischen Roman Der grüne Heinrich.

Er veröffentlichte auch seine erste Sammlung von Kurzgeschichten, "Die Leute von Seldwyla". Sie enthält fünf Erzählungen von durchschnittlich je 60 Seiten: "Pankraz der Schmoller", "Frau Regel Amrain und ihr jüngster", "Die drei gerechten Kammacher", "Romeo und Julia auf dem Dorfe" und "Spiegel das Kätzchen". Zwei der Geschichten in "Die Leute von Seldwyla" charakterisiert Hartmann als unsterblich: "Die drei gerechten Kammacher" hält er für den satyrischsten und schärfsten Angriff auf die schmutzige kleinbürgerliche Moral, den je ein Schriftsteller verfasst hat, und "Romeo und Julia auf dem Dorfe" für eine der pathetischsten Erzählungen der Literatur (Shakespeares Romeo-und-Julia-Handlung in einer Schweizer Dorfkulisse).

Keller kehrte wieder nach Zürich zurück und wurde 1861 Erster Zürcher Staatsschreiber. Die Routineaufgaben dieser Position waren eine Art Fixpunkt, um den sich seine künstlerischen Aktivitäten drehen konnten, aber Hartmann meint, dass er in diesen Jahren wenig von bleibendem Wert produzierte. 1872 veröffentlichte Keller die "Sieben Legenden", die sich mit der frühchristlichen Zeit beschäftigen. Nach 15 Jahren auf diesem Posten wurde er 1876 pensioniert und begann eine Periode literarischer Aktivität, die bis zu seinem Tod andauern sollte, wobei er das Leben eines alten Junggesellen mit seiner Schwester Regula als Haushälterin führte. Trotz seiner oft unsympathischen Art, seiner extremen Zurückhaltung und Eigenwilligkeit im Umgang mit anderen, hatte er sich bis zu seinem Tod die Zuneigung seiner Mitbürger und einen fast universellen Ruf erworben.

Mit seinen Novellen "Romeo und Julia auf dem Dorfe" und "Kleider machen Leute" hatte er Meisterwerke der deutschsprachigen Erzählkunst geschaffen. Seine Lyrik regte eine Vielzahl von Musikern zur Vertonung an. Er gehört mit Conrad Ferdinand Meyer und Jeremias Gotthelf zu den bedeutendsten deutschsprachigen Schweizer Dichtern des 19. Jahrhunderts.

Seine Erfahrungen aus seiner Jugend hat Keller später in seinem langen Roman Der grüne Heinrich (1850-55; 2. Fassung, 1879) gut wiedergegeben. Seine Mutter scheint ihn in einem möglichst sorglosen Zustand erzogen zu haben, indem sie ihn von ihren spärlichen Mahlzeiten verschonte und ihm die größtmögliche Freiheit in der Einteilung seiner Zeit, der Wahl des Berufes usw. ließ. Mit einigen Änderungen findet sich eine Behandlung ihrer Beziehungen zu ihm in seiner Kurzgeschichte "Frau Regel Amrain und ihr jüngster" (in der Sammlung Die Leute von Seldwyla).

Hartmann begründet Kellers Ruhm vor allem auf 15 Kurzgeschichten, die fünf oben genannten, die im zweiten Band von Die Leute von Seldwyla (1874) enthalten sind: "Die missbrauchten Liebesbriefe", "Der Schmied seines Glücks", "Dietegen", "Kleider machen Leute" und "Das verlorene Lachen"; und fünf in Züricher Novellen (1878): "Hadlaub", "Der Narr auf Manegg", "Der Landvogt von Greifensee", "Das Fähnlein der sieben Aufrechten" und "Ursula".
Das Milieu ist immer das einer geordneten bürgerlichen Existenz, innerhalb derer sich die mannigfaltigsten menschlichen Schicksale, die humorvollsten Beziehungen entwickeln, die eigenartigsten und zähesten Typen von Ausdauer und Zurückhaltung manifestieren. Einige der Erzählungen enthielten eine Note, die in der deutschen Literatur neu war und die sie den Deutschen als Verkörperung eines im eigenen Lande noch nicht verwirklichten Ideals besonders schmackhaft machte: Sie schildern die Entwicklung des Charakters unter den verhältnismäßig freien Bedingungen der kleinen Schweiz, sie schildern ein unbürokratisches bürgerliches Leben und eine Unabhängigkeit der geschäftlichen Initiative.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: