Katharina Regina von Greiffenberg

Der Heiligen Jungfrau Maria

Wiegenlied
Wie sie dem lieben Jesulein vermutbar zugesungen

Schlaf, du edle Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!
Komm, mein Josef, hilf mir wiegen
Mein und aller Welt Vergnügen!
Ich hab' in den Armen hie,
Den die Welt beschlösse nie.
In dem Herzen, in der Krippen,
Mit den Händen, Sinn und Lippen,
Wieg ich dich Sänftiglich.
Schlaf, du süße Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!

Schlaf, du stille Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!
Du, dem sonst der Engel Saiten
Eine Musik zubereiten,
Den der Himmel süße Zier
Lobt und ehret für und für.
Laß mein Herz-ergoßnes Singen
Wohl in deinen Ohren klingen,
Schönstes Kind,
Schlaf geschwind,
Schlaf, du edle Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!

Schlaf, du stille Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!
Schlaf, du meiner Keuschheit Krone,
Gottes und der Engel Wonne!
Schlaf, mein Kind! Mein Vater schlaf,
Und uns allen Ruh verschaff.
Auch im Schlaf er für uns wachet,
Unsre Wohlfahrt blühen machet
Mit Begier
Für und für.
Schlaf, du sanfte Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!

Schlaf, du süße Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!
Helle Sonn, laß dir gefallen,
Einzuhalten deine Strahlen.
Kommt die Zeit, so wird der Blitz
Deiner Gottheit Macht und Hitz
Alle Welt mit Glanz erfüllen,
Nach bestimmtem Gottes Willen.
Engel, singt,
Spielt und klingt:
Schlaf, du holde Seelen-Ruh,
Schließ die Herzen-Lichter zu!

Jetzt schläft unsre Seelen-Ruh,
Schließt die Herzen-Lichter zu.
Doch sein Herz bleibt ewig offen,
Wer nur fest in ihn kann hoffen.
Der den Tod zum Schlaf gemacht,
Und für unser Glück stets wacht,
Der das Glücke schlafend gibet
Seinen Freunden, die er liebet;
Schläft jetzund:
Daß er kunnt
Werden unsre Seelen-Ruh,
Schließet er die Augen zu.