GedichteGedichte

Das Gedicht „Hamlet“ stammt aus der Feder von Ferdinand Freiligrath.

Deutschland ist Hamlet! Ernst und stumm
In seinen Thoren jede Nacht
Geht die begrabne Freiheit um,
Und winkt den Männern auf der Wacht.
Dasteht die Hohe, blank bewehrt,
Und sagt dem Zaudrer, der noch zweifelt:
"Sei mir ein Rächer, zieh’ dein Schwert!
Man hat mir Gift ins Ohr geträufelt!"

Er horcht mit zitterndem Gebein,
Bis ihm die Wahrheit schrecklich tagt;
Von Stund’ an will er Rächer sein -
Ob er es wirklich endlich wagt?
Er sinnt und träumt und weiß nicht Rath;
Kein Mittel, das die Brust ihm stähle!
Zu einer frischen, mut’gen Tat
Fehlt ihm die frische, mut’ge Seele!

Das macht, er hat zuviel gehockt;
Er lag und las zuviel im Bett.
Er wurde, weil das Blut ihm stockt,
Zu kurz von Atem und zu fett.
Er spann zuviel gelehrten Werg,
Sein bestes Tun ist eben Denken;
Er stak zu lang in Wittenberg,
Im Hörsaal oder in den Schenken.

Drum fehlt ihm die Entschlossenheit;
Kommt Zeit, kommt Rath - er stellt sich toll,
Hält Monologe lang und breit
Und bringt in Verse seinen Groll;
Stutzt ihn zur Pantomime zu,
Und fällt’s ihm einmal ein zu fechten:
so muß Polonius-Kotzebue
den Stich empfangen - statt des Rechten.

So trägt er träumerisch sein Weh’,
Verhöhnt sich selber in’s Geheim,
Läßt sich verschicken über See
Und kehrt mit Stichelreden heim;
Verschießt ein Arsenal von Spott,
Spricht von geflickten Lumpenkön’gen -
Doch eine Tat? Behüte Gott!
Nie hatt’ er eine zu beschön’gen!

Bis endlich er die Klinge packt,
Ernst zu erfüllen seinen Schwur;
Doch ach - das ist im letzten Akt
Und streckt ihn selbst zu Boden nur!
Bei den Erschlagnen, die sein Haß
Preisgab der Schmach und dem Verderben,
Liegt er entseelt, und Fortinbras
Rückt klirrend ein, das Reich zu erben. -

Gottlob, noch sind wir nicht so weit!
Vier Akte sahn wir spielen erst!
Hab’ Acht, Held, daß die Ähnlichkeit
Nicht auch im fünften du bewährst!
Wir hoffen früh, wir hoffen spät:
O, raff’ dich auf, und komm zu Streiche,
Und hilf entschlossen, weil es geht,
Zu ihrem Recht der fleh’nden Leiche!

Mach den Moment zunutze dir!
Noch ist es Zeit - drein mit dem Schwert,
Eh’ mit französischem Rapier
dich schnöd vergiftet ein Laert!
Eh’ rasselnd naht ein nordisch Heer,
Daß es für sich die Erbschaft nehme!
O, sieh’ dich vor - ich zweifle sehr,
Ob diesmal es aus Norweg käme!

Nur ein Entschluß! Aufsteht die Bahn -
Tritt in die Schranken kühn und dreist!
Denk’ an den Schwur, den du getan,
Und räche deines Vaters Geist!
Wozu dies Grübeln für und für?
Doch - darf ich schelten, alter Träumer?
Bin ich ja selbst ein Stück von dir,
Du ew’ger Zauderer und Säumer!

Weitere gute Gedichte des Autors Ferdinand Freiligrath.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: