August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

So schlagen wir die Grillen todt

So schlagen wir die Grillen todt
Mit einem kühlen Weine,
So lachen wir uns feuerroth
Und stehn auf einem Beine;
Und klatschen aus die feine Welt
Bei ihrem großen Gut und Geld,
Wir drehn uns um und springen,
Juchhe! und singen:
Wer da will beim Fasching sein,
   Der setze sich frisch
   Hier hinter den Tisch,
   Und stimme mit ein
   Recht artig und fein!

Bleibt ihr auf eurem stillen Sitz
Da hinterm Ofen hocken,
Ihr habt ja weder Scherz noch Witz,
Seid viel zu ernst und trocken –
Wir haben unsern Schatz im Arm,
Die Liebe macht uns reich und warm,
Sie lehrt die Gläser klingen,
Uns aber singen:
Wer da will beim Fasching sein,
   Der setze sich frisch
   Hier hinter den Tisch,
   Und stimme mit ein
   Recht artig und fein!