Justinus Kerner

Der Pilger

Auf dürrer Heide geht
Ein armer Wandersmann,
Kein kühlend Lüftchen weht,
Das ihn erquicken kann.

Er schaut landein, landaus,
Horcht, keine Quelle fließt,
Blickt, sieht nicht Wald, nicht Haus,
So schattend ihn umschließt.

Er kann nicht weiter gehn,
Er sinkt aufs dürre Moos: -
Doch sieh! auf Bergeshöhn
Erblickt er jetzt ein Schloß.

»O Kranker, freue dich!
Das nimmt dich gastlich auf!«
Er rafft zusammen sich,
Er eilt den Berg hinauf.

Und als er auf den Höhn -
Kein Schloß ersieht er mehr,
Sieht eine Wolke stehn,
Die bald hinstirbt wie er.