Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Khalil Gibran (1883 - 1931) - einem libanesisch-amerikanischen Dichter, Philosophen und Maler.

Inhalt

Berühmte Gedichte

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Da werden Hände sein, die dich tragen und Arme, in denen du sicher bist und Menschen, die dir ohne Fragen zeigen, dass du willkommen bist.

 

Wenn die Hand eines Mannes
die Hand einer Frau streift,
berühren sich beide bis in alle Ewigkeit.

 

Solange deine Kinder klein sind,
gib ihnen Wurzeln,
wenn sie größer werden,
schenk' ihnen Flügel.

 

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Wir fällen sie nieder und verwandeln sie in Papier, um unsere Leere zu dokumentieren.

 

Und derjenige, der die Engel und Teufel nicht gesehen hat in den Wundern und Widerwärtigkeiten des Lebens, dessen Herz bleibt ohne Erkenntnis und dessen Seele ohne Verständnis.

 

Liebe ist ein Wort des Lichtes, geschrieben von einer Hand des Lichtes auf eine Seite des Lichtes.

 

Die Schönheit ist ein Geheimnis,
das unser Geist versteht,
an dem er sich erquickt
und unter dessen Eindruck
er sich entfalten kann.

 

Lieber möchte ich zu den geringsten Menschen gehören,
mit Träumen und dem Verlangen, sie zu erfüllen,
als der Größte zu sein, ohne Träume und ohne Verlangen.

 

Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder.
Verliert der Baum einen starken Ast, so wird er leiden, aber er stirbt nicht.
Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fließen lassen,
auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle.

 

Der Geist offenbart sich
durch die Blicke und die Worte
Denn die Seele ist unsere Bleibe,
unsere Augen sind ihre Fenster
uns unsere Lippen ihre Boten.

 

Sei nicht vom Mitleid erfüllt, aber sei gerecht.
Mitleid gewährt man dem schuldigen Verbrecher,
während ein unschuldiger Mann nur nach Gerechtigkeit verlangt.

 

Anfang und Ende

Wenn du das Ende von dem erreichst,
was du wissen solltest,
stehst du am Anfang dessen,
was du fühlen solltest.

Der Nächste

Wenn du deinen Kummer deinem Nächsten anvertraust,
dann schenkst du ihm einen Teil deines Herzens.
Wenn er eine große Seele besitzt, wird er es dir danken.
Wenn er eine kleine Seele besitzt, wird er dich herabsetzen.

Vom Schweigen

Obwohl die Ströme der Worte
uns unablässig überschwemmen,
in den Tiefen unseres Ich
herrscht das Schweigen auf immer.

Vorstellung

Wir würden vor dem
Glühwürmchen ebenso ehrfürchtig
Stehen wie vor der Sonne,
wenn wir nicht an unsere
Vorstellungen von Gewicht und Maß
so gebunden wären.

Der Frühling

Am Grunde des Herzens eines jeden Winters liegt ein Frühlingsahnen,
und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen.

Du

Du bist die Melodie,
die in meinen Träumen schwebt,
der sanfte Gedanke,
der sich nicht fassen lässt.

Empfängnis

Das Leben und alles was lebt,
wird empfangen im Nebel und nicht im Kristall.

Übrigens: auf unserem Schwesterprojekt finden Sie berühmte Zitate von Khalil Gibran und es gibt auch eine Themen Übersicht.

Leben & Werk

Khalil Gibran (Aussprache "Chalil Dschibran") wurde in einem Dorf im osmanisch beherrschten Libanon Mutasarrifate in eine maronitische Familie geboren und wanderte 1895 mit seiner Mutter und seinen Geschwistern in die Vereinigten Staaten aus.

Seine Mutter arbeitete als Näherin, und er wurde in einer Schule in Boston eingeschrieben, wo seine kreativen Fähigkeiten schnell von einem Lehrer bemerkt wurden, der ihn dem Fotografen und Verleger F. Holland Day vorstellte.

Im Alter von 15 Jahren wurde Gibran von seiner Familie in sein Heimatland zurückgeschickt, um am Collège de la Sagesse in Beirut Kunst, Französisch sowie arabische Literatur zu studieren. 1899 kehrte er über Paris wieder nach Boston zurück. 1903 starben seine Mutter, sein Halbbruder Butrus (* 1877) und seine jüngere Schwester Sultanah (* 1887) an Tuberkulose.

1904 wurden Gibrans Zeichnungen zum ersten Mal in Day's Studio in Boston ausgestellt, und sein erstes Buch (The Music) in arabischer Sprache wurde 1905 in New York City veröffentlicht. Mit der finanziellen Hilfe einer Wohltäterin, Mary Haskell, studierte Gibran von 1908 bis 1910 Kunst in Paris. Dort kam er in Kontakt mit syrischen politischen Denkern, die nach der Revolution der Jung-Türken (Juli 1908) den Aufstand im osmanischen Syrien unterstützten.
Einige von Gibrans Schriften, in denen er dieselben Ideen und den Anti-Klerikalismus zum Ausdruck brachte, wurden schließlich von den osmanischen Behörden verboten.

1911 ließ sich Gibran in New York nieder, wo 1918 sein erstes Buch in englischer Sprache, "Der Narr" (The Madman), veröffentlicht wurde, während er gleichzeitig an "Der Prophet" schrieb. Das Werk wurde 1923 erstmals in den USA veröffentlicht wurde und ist seitdem zu einem der meistverkauften Bücher aller Zeiten geworden und in mehr als 100 Sprachen übersetzt.

Gibran war Gründungspräsident der literarischen Vereinigung Arrabitah und gehörte der maronitischen Kirche an. Sein Werk wird als Bindeglied der philosophischen Richtungen des Orients, z.B. des Sufismus, und der westlichen, durch das Christentum beeinflussten Philosophien gesehen.

Als er im Alter von 48 Jahren an Leberzirrhose und beginnender Lungentuberkulose starb, war er auf beiden Seiten des Atlantiks literarisch berühmt, und "Der Prophet" war bereits ins Deutsche und Französische übersetzt worden. Sein Leichnam wurde in seinen Geburtsdorf Bsharri (im heutigen Libanon) überführt, dem er alle künftigen Tantiemen aus seinen Büchern vermacht hatte und in dem sich heute ein seinen Werken gewidmetes Museum befindet.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: