Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Kurt Tucholsky (1890 - 1935) - einem der bedeutendsten deutschen Lyriker (Epoche der Neuen Sachlichkeit) und Schriftsteller.

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Wer die Freiheit nicht im Blut hat, wer nicht fühlt,
was das ist: Freiheit – der wird sie nie erringen.
Quelle: Tucholsky, Briefe. An Arnold Zweig

 

Er war nicht der Mann für dieses Wesen.
Sie war ein Buch. Er könnt es nicht lesen.
Was dann zwischen Liebenden vor sich geht,
ist eine leere Formalität.
Quelle: Tucholsky: Ballade

 

Du wolltest leben
und kamst nicht dazu.
Du willst leben
und vergißt es vor lauter Geschäftigkeit.
Du willst das spüren, was in dir ist,
und hast eifrig zu tun mit dem, was um dich ist –
Verschüttet ist dein Lebensgefühl.
Wenn du tot bist, wird es dir sehr leid tun.
Noch ist es Zeit –!
Quelle: Tucholsky: Dein Lebensgefühl, in: Die Weltbühne

 

Auf dem Schiff der neuen Zeit,
auf dem Schiff der Zukunft seid
ihr Soldaten! Ihr Matrosen!
Ihr – die grauen Arbeitslosen!
Quelle: Tucholsky: Arbeit für Arbeitslose

 

Manchmal, o glücklicher Augenblick, bist du in ein Buch so vertieft, daß du in ihm versinkst – du bist gar nicht mehr da. Herz und Lunge arbeiten, dein Körper verrichtet gleichmäßig seine innere Fabrikarbeit, – du fühlst ihn nicht. Du fühlst dich nicht. Nichts weißt du von der Welt um dich herum, du hörst nichts, du siehst nichts, du liest. Du bist im Banne eines Buches.
Quelle: Tucholsky: Moment beim Lesen

Nein

Nichts ist schwerer
und nichts erfordert mehr Charakter,
als sich in offenem Gegensatz
zu seiner Zeit zu befinden
und laut zu sagen: Nein.

Dummheit

Die menschliche Dummheit
ist international.

Leben & Werk

Das Elternhaus von Kurt Tucholsky (Pseudonyme: Kaspar Hauser (nach der historischen Figur), Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel) befand sich in der Lübecker Straße 13 in Berlin-Moabit. Seine frühe Kindheit verbrachte er jedoch in Stettin (heute in Polen), wohin sein Vater aus beruflichen Gründen versetzt worden war.

Nach der Rückkehr der Familie nach Berlin besuchte Kurt Tucholsky 1899 das Französische Gymnasium Berlin. 1903 wechselte er auf das Königliche Wilhelms-Gymnasium; 1907 scheiterte er am Gymnasium und bereitete sich anschließend mit Hilfe eines Nachhilfeschülers auf das Abitur vor. Nach den Abiturprüfungen 1909 begann er im Oktober desselben Jahres das Studium der Rechtswissenschaften in Berlin, das zweite Semester verbrachte er Anfang 1910 in Genf.

Werk

Tucholsky war einer der bedeutendsten Journalisten der Weimarer Republik. Als politisch engagierter Journalist und zeitweiliger Mitherausgeber der Wochenzeitschrift Die Weltbühne erwies er sich als Gesellschaftskritiker in der Tradition von Heinrich Heine. Er war zugleich Satiriker, Autor satirischer politischer Revuen, Liedermacher und Lyriker. Er verstand sich als linker Demokrat und Pazifist und warnte vor antidemokratischen Tendenzen - vor allem in der Politik, beim Militär - und vor der Gefahr des Nationalsozialismus. Seine Befürchtungen bestätigten sich, als die Nazis im Januar 1933 an die Macht kamen. Im Mai desselben Jahres gehörte er zu den Autoren, deren Werke als "undeutsch" verboten und verbrannt wurden; er gehörte auch zu den ersten Autoren und Intellektuellen, denen die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen wurde.

Laut Istvan Deak war Tucholsky der umstrittenste politische und kulturelle Kommentator des Weimarer Deutschlands, der über 2.000 Essays, Manifeste, Gedichte, Kritiken, Aphorismen und Geschichten veröffentlichte.

"In seinen Schriften nahm er seine Hauptfeinde in Deutschland aufs Korn, die er als hochmütige Aristokraten, kriegslüsterne Armeeoffiziere, brutale Polizisten, reaktionäre Richter, antirepublikanische Beamte, heuchlerische Geistliche, tyrannische Professoren, duellierende Burschenschafter, rücksichtslose Kapitalisten, spießige Bürger, opportunistische jüdische Geschäftsleute, faschistoide Kleinbürger, Nazis und sogar Bauern identifizierte, die er im Allgemeinen für dumm und konservativ hielt.... Er wird als unübertroffener Meister der Satire, der kurzen Charakterskizze und des Berliner Jargons bewundert."

Seine literarischen Werke wurden ins Englische übersetzt, darunter Rheinsberg: Ein Bilderbuch für Verliebte (1912) und Schloss Gripsholm. Eine Sommergeschichte. (1931).

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: