Ernst Lissauer

Gäste

1

Hinter den grünen Fensterläden,
Durchstäubt von treibenden Sonnenfäden,
ln Dämmer und Schimmer
Schlummert mein Zimmer.

Von Ecke zu Ecke,
Zart über die Decke,
Leis über die Wand,
Kommen mit grauen Schritten
Schatten geglitten,
Setzen den Fuß, bewegen die Hand,
Männer und Frauen,
Steile Hüte, geraffte Röcke,
Tragen Körbe und Taschen und Stöcke,
Verweilen,
Eilen.

Die auf tagblankem Stein und Asphalt
Durch die Straße gehn, lebendig Blut und Gestalt,
Huschen durch mein Zimmer, gespiegelt in Schattenlicht,
Spukgeister, Spukgäste, und wissen es nicht.

2

Ich wandere heim vom Abendgang,
Da glänzt mein Haus in das dämmernde Land,
Meine Fenster lohen blank,
Als seien festlich droben Kerzen und Ampeln angebrannt.
Wolken sind durch die spiegelnden Scheiben ins Zimmer gestiegen
Und schmiegen
Sich schimmernd entlang an Decke und Wand,
Und wohnen mir im Haus und füllen es mit Pracht
Eine funkelnde Stunde vor Schlaf und Nacht.