Wolfgang Madjera

An Ehrenchormeister Adolf Kirchl

(Zum 50. Geburtstag.)

Schätzt den Künstler nicht nach Jahren!
Wessen Blick im Ewig-Klaren
An der Schönheit Augen hängt,
Wird vom Alter nicht uersengt.

Täglich flechten neue Lenze
Neue Blumen in die Kränze,
Die er mit geweihter Hand
Seinen heit'ren Göttern wand;

Und der Früchte reichster Segen
Leuchtet rings auf allen Wegen,
Wann auch immer sie sein Schritt
Mit beschwingter Lust betritt.

Raum- und zeitlos, lieber Meister,
Schweben tausend frohe Geister
Um dein Haupt und ewig jung
Webt in ihm Begeisterung.

Was verschlägt's, daß fünf Jahrzehnte
Lang dein Lebenslauf sich dehnte?
In dein helles Kämmerlein
Kehrt die flücht'ge Zeit nicht ein!