Johann Matthäus Mayfarth

Das himmlische Jerusalem

Jerusalem, du hochgebaute Stadt,
Wollt Gott, ich wär in dir.
Mein brünstig Herz so groß Verlangen hat
Und ist nicht mehr bei mir.
Weit über Berg und Tale,
Weit über blaches Feld,
Schwingt es sich über alle
Und eilt aus dieser Welt.

O schöner Tag und noch viel schönre Stund,
Wann wirst du kommen schier,
Da ich mit Lust, mit freiem Freudenmund
Die Seele geb von mir
In Gottes treue Hände
Zum auserwählten Pfand,
Daß sie mit Heil anlände
In jenem Vaterland.

Im Augenblick wird sie erheben sich
Bis an das Firmament,
Wann sie verläßt so sanft, so wunderlich
Die Statt der Element.
Wie auf Eliä Wagen
Hebt sie der Engel Schar,
Die sie in Händen tragen,
Umgeben ganz und gar.

Was für ein Volk, was für ein edle Schar
Kömmt dort gezogen schon.
Was in der Welt von Auserwählten war,
Seh ich, die beste Kron,
Die Jesus mir, der Herre,
Entgegen hat gesandt,
Da ich noch war so ferre
In meinem Tränenland.