Wilhelm Müller

Der kleine Schreiber

Kleiner Schreiber, kleiner Schreiber, hör' und laß dein Werfen sein!
Warfst mir heut' ein Stückchen Zucker in den Busen grad' hinein.
Wenn du wirst noch einmal werfen, zeig' ich es dem Bischof an,
Und er läßt das Haar dir scheeren, und er thut dich in den Bann.

»Kleines Mädchen, kleines Mädchen, hör' und laß dein Schießen sein!
Alle Pfeile deiner Augen treffen in mein Herz hinein.
Wenn du wirst noch einmal schießen, zeig' ich es dem Herrgott an,
Und er spricht: Das kleine Mädchen nehme sich den kleinen Mann.«