Wilhelm Müller

O und J

(Nachlese)

Schön sind die Ringel deiner Haare,
Doch ach, so oft ich sie gewahre,
Les' ich in ihnen nur ein O!
Nach einem J steht mein Verlangen,
Ein süßes Jawort anzufangen,
Das nach dem O mich mache froh.
Laß mich vor deiner Kammer stehen
Und durch des Schlüssels Fenster sehen,
Wann sich entrollt das krause O.
Es löst' sich auf in langen Strahlen,
Die mir das J der Liebe malen,
Dann les' ich morgen A für O.