Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Nikolaus Lenau (1802 - 1850) - einem bedeutenden österreichischen Schriftsteller und Dichter (Epoche der Spät-Romantik).

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Daß alles Schöne muß vergehen
Und auch das Herrlichste verwehen,
Die Klage stets auf Erden klingt;
Doch Totes noch lebendig wähnen,
Verwirrt das Weltgeschick und bringt
Das tiefste Leid, die herbsten Tränen.
Quelle: Motto aus Die Albigenser

Nebel

Du, trüber Nebel, hüllest mir
Das Tal mit seinem Fluß,
Den Berg mit seinem Waldrevier
Und jeden Sonnengruß.

Nimm fort in deine graue Nacht
Die Erde weit und breit!
Nimm fort, was mich so traurig macht,
Auch die Vergangenheit!

Die bezaubernde Stelle

Liebende, die weinend mußten scheiden, -
Wenn nach heißer Sehnsucht langen Leiden
Sie ans Herz sich endlich dürften pressen,
Würden sich zu küssen hier vergessen.

Scheideblick

Als ein unergründlich Wonnemeer
Strahlte mir dein tiefer Seelenblick;
Scheiden mußt ich ohne Wiederkehr,
Und ich habe scheidend all mein Glück
Still versenkt in dieses tiefe Meer.

Frage nicht

Wie sehr ich dein, soll ich dir sagen?
Ich weiß es nicht und will nicht fragen;
Mein Herz behalte seine Kunde,
Wie tief es dein im Grunde.

O still! ich möchte sonst erschrecken,
Könnt ich die Stelle nicht entdecken,
Die unzerstört für Gott verbliebe
Beim Tode deiner Liebe.

Leben & Werk

Nikolaus Lenau, eigentlich Nikolaus Franz Niembsch (seit 1820) Edler von Strehlenau wurde in Csatád, (Schadat), Königreich Ungarn, heute Lenauheim, heute in Rumänien, geboren. Sein Vater, ein habsburgischer Regierungsbeamter, starb 1807 in Budapest und hinterließ seine Kinder in der Obhut der Mutter, die 1811 wieder heiratete. Nikolaus besuchte 1819 die Universität Wien, studierte anschließend ungarisches Recht in Pozsony (Preßburg) und bildete sich vier Jahre lang in Medizin weiter. Da er sich in keinem Beruf niederlassen konnte, begann er mit dem Schreiben von Gedichten. Die von seiner Mutter geerbte Veranlagung zur sentimentalen Melancholie, angeregt durch Enttäuschungen in der Liebe und durch die vorherrschende Mode der romantischen Dichterschule, versank nach dem Tod der Mutter 1829 in Düsternis.

Bald darauf jedoch ermöglichte ihm ein Vermächtnis seiner Großmutter, sich ganz der Poesie zu widmen. Seine ersten veröffentlichten Gedichte erschienen 1827 in der Aurora von Johann Gabriel Seidl. 1831 zog er nach Stuttgart, wo er einen Band mit Gedichten (1832) veröffentlichte, den er dem schwäbischen Dichter Gustav Schwab widmete. Er machte auch die Bekanntschaft von Ludwig Uhland, Justinus Kerner, Karl Mayer und anderen. Sein rastloser Geist sehnte sich nach Veränderung, und er beschloss, in Amerika Frieden und Freiheit zu suchen.

Im Oktober 1832 landete er in Baltimore und ließ sich auf einem Homestead in Ohio nieder. Er lebte auch sechs Monate in New Harmony, Indiana, mit einer Gruppe, die sich die Harmony Society nannte. Das Leben im Urwald entsprach leider nicht dem Ideal, das er sich vorgestellt hatte. Er mochte die Amerikaner mit ihrem ewigen englischen Talergelispel nicht, und kehrte 1833 nach Deutschland zurück. Die Würdigung seines ersten Gedichtbandes belebte seine Lebensgeister.

Von nun an lebte er teils in Stuttgart, teils in Wien. 1836 erschien sein Faust, in dem er seine eigene Seele vor der Welt entblößte; 1837 Savonarola, ein Epos, in dem die Freiheit von politischer und geistiger Tyrannei als wesentlicher Bestandteil des Christentums dargelegt wurde. 1838 bewiesen seine Neuen Gedichte, dass Savonarola das Ergebnis einer vorübergehenden Exaltation gewesen war. Von diesen neuen Gedichten wurden einige der schönsten durch seine hoffnungslose Leidenschaft für Sophie von Löwenthal, die Frau eines Freundes, inspiriert. 1842 erschien Die Albigenser, und 1844 begann er seinen Don Juan zu schreiben, von dem ein Fragment erst nach seinem Tod veröffentlicht wurde.

Bald darauf entwickelte er Anzeichen einer Geisteskrankheit. Im Oktober 1844 sprang er eines Morgens aus einem Fenster und rannte eine Straße hinunter, wobei er "Revolte! Freiheit! Hilfe! Feuer!" Er wurde für den Rest seines Lebens in einer Anstalt untergebracht und unter Zwang gehalten. Er starb in der Anstalt in Oberdöbling bei Wien und wurde auf dem Friedhof von Weidling bei Klosterneuburg begraben. Auf seinem Grab befindet sich die Nachbildung eines aufgeschlagenen Buches, in dem auf der linken Seite ein Auszug aus einem seiner Gedichte (An Frau Kleyle) eingemeißelt ist, während auf der rechten Seite die letzte Strophe aus seinem Gedicht Vergangenheit steht. Die Stadt Stockerau in Niederösterreich hat sich selbst zur "Lenau-Stadt" ernannt, weil Nikolaus Lenau in den Auwäldern bei Stockerau und an der Donau ausgedehnte Spaziergänge unternahm und dabei zu einem seiner berühmtesten lyrischen Gedichte, den "Schilfliedern", inspiriert wurde. Nach ihm sind verschiedene Straßen und Plätze in Wien und Umgebung benannt.

Werk

Seine politischen Gedichte, wie z.B. "Am Grabe eines Ministers", offenbaren Lenaus liberale Sympathien mit ihren Angriffen auf den Despotismus von Metternichs reaktionärem System und die angebliche Korruption der katholischen Kirche. Lenaus Ruhm ruht hauptsächlich auf seinen kürzeren Gedichten; selbst seine Epen sind im Wesentlichen von lyrischer Qualität. Sein hervorragendes Gedicht "Herbst" drückt die Traurigkeit und Melancholie aus, die er nach seinem Aufenthalt in den Vereinigten Staaten und seiner anstrengenden Reise über den Atlantik zur Rückkehr nach Europa empfand. Darin beklagt er den Verlust der Jugend, das Vergehen der Zeit und das eigene Gefühl der Vergeblichkeit. Das Gedicht ist archetypisch für Lenaus Stil und gipfelt darin, dass der Sprecher vom Tod träumt, um der Leere endgültig zu entkommen. Er ist der größte moderne Lyriker Österreichs und in der deutschen Literatur der typische Vertreter jenes pessimistischen Weltschmerzes, der, beginnend mit Lord Byron, in der Lyrik Giacomo Leopardis seinen Höhepunkt erreichte.

Lenaus Sämtliche Werke wurden erstmals 1855 von Anastasius Grün in 4 Bänden veröffentlicht, aber es gibt mehrere modernere Ausgaben, wie die von Max Koch in Joseph Kürschners Deutsche Nationalliteratur von 1888 (Bände 154 und 155) und E. Castle (2 Bände, 1900).

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: