GedichteGedichte

Das Gedicht „Reue“ stammt aus der Feder von Ludwig Tieck.

Könnten Tränen dich versöhnen,
Möchte Reue dich vermögen:
Daß sie zu mir niederzögen
Alles Glück, die vor′ gen Gaben,
Nimmer wollt′ ich sie verhöhnen.

Aber nie wird Kühlung laben
Den, der seine Bäume fällt;
Ihm erstirbt das grüne Zelt:
Wer sein Haus sich selbst verwüstet,
Nie kann der sich wohl gehaben.

Weitere gute Gedichte des Autors Ludwig Tieck.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: