Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Rudolf Gottschall (1823 - 1909) - einem deutschen Dramatiker, Epiker, Erzähler und Literaturkritiker (Epoche des Biedermeier).

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Das Rätsel

Du fragst mich unter heißen Küssen,
Warum wir leben, lieben müssen,
Warum so früh die Locke bleicht?
O ahn' es jetzt in süßem Beben:
Ein schweres Rätsel ist das Leben,
Allein die Liebe selbst es leicht.

Leben & Werk

Rudolf Karl Gottschall, ab 1877 von Gottschall wurde in Breslau als Sohn eines preußischen Artillerieoffiziers geboren. Er wurde an den Gymnasien in Mainz und Coburg und anschließend in Rastenburg in Ostpreußen erzogen. 1841 trat er als Jurastudent in die Universität Königsberg ein, wurde aber wegen seiner unverblümten liberalen Ansichten von der Universität verwiesen. Die akademischen Behörden in Breslau und Leipzig waren ihm gegenüber ebenso intolerant, und erst in Berlin konnte er seine Studien frei fortsetzen. Während dieser Zeit gab er Lieder der Gegenwart (1842) und Zensurflüchtlinge (1843) heraus - die poetischen Früchte seiner politischen Begeisterung. Er schloss sein Studium in Berlin ab und promovierte in Königsberg zum Doktor der Rechte.

Seine politischen Ansichten standen seiner Karriere weiterhin im Wege, und Gottschall gab die Juristerei auf, um sich ganz der Literatur zu widmen. Er hatte sofort Erfolg und begann als Dramaturg in Königsberg mit Der Blinde von Alcala (1846) und Lord Byron in Italien (1847), ging dann nach Hamburg, wo er eine ähnliche Position einnahm. Seine politischen und sozialen Sympathien mit der revolutionären Bewegung von 1848 zeigten sich in den Dramen Wiener Immortellen (1848), Lambertine von Méricourt (1850) und Ferdinand von Schill (1851), sowie in seiner ersten Gedichtsammlung Gedichte (1850) und in einem lyrischen Epos, Die Göttin, ein hohes Lied vom Weibe (1853).

1852 heiratete er Marie, Baronin von Seherr-Thoss, und lebte für die nächsten Jahre in Schlesien. Von dieser Zeit an wurde sein Werk heiterer in Temperament und Stil. Auf ein Epos, Carlo Zeno, folgte ein sehr erfolgreiches historisches Lustspiel (nach dem Vorbild von Eugène Scribe), Pitt und Fox (1854), und darauf folgten literarische und historische Studien, deren letzte Titel lauteten: Die deutsche National-Literatur des XIX. Jahrhunderts (1892) und Poetik: Die Dichtkunst und ihre Formen (1858).

Im Jahr 1862 übernahm er die Redaktion einer Zeitung, zog aber 1864 nach Leipzig. Gottschall wurde 1877 vom König von Preußen in den erblichen Adelsstand mit der Vorsilbe "von" erhoben, nachdem er zuvor vom Großherzog von Weimar zum Geheimer Hofrat ernannt worden war. Bis 1887 war Gottschall Herausgeber der Brockhausschen Blätter für literarische Unterhaltung und der Monatsschrift Unsere Zeit. Er starb in Leipzig.

Gottschall war auch ein bekannter Schachspieler. Der Deutsche Schachbund (DSB) wurde am 1877 in Leipzig von wie Adolf Anderssen, Rudolf Gottschall, Hermann Zwanziger, Max Lange und Carl Göring gegründet. Hofrat von Gottschall wurde Vorsitzender und Zwanziger der Generalsekretär.

Werk

Gottschalls produktives literarisches Schaffen erstreckt sich auf die Bereiche Lyrik, Romanschriftstellerei und Literaturkritik. Zu seinen Lyrikbänden gehören Sebastopol (1856), Janus (1873), Bunte Blüten (1891). Zu seinen Epen gehören Carlo Zeno (1854), Maja (1864), das eine Episode der indischen Meuterei behandelt, und Merlins Wanderungen (1887). Pitt und Fox (1854) wurde nie von seinen anderen leichteren Dramen übertroffen, von denen Die Welt des Schwindels und Der Spion von Rheinsberg erwähnt werden können. Die Tragödien Mazeppa, Catharine Howard, Amy Robsart und Der Gotze von Venedig waren sehr erfolgreich; und die historischen Romane, Im Banne des schwarzen Adlers (1875; 4. Aufl., 1884), Die Erbschaft des Blutes (1881), Die Tochter Rübezahls (1889) und Verkümmerte Existenzen (1892), erfreuten sich großer Beliebtheit. Seine Werke Die deutsche Nationalliteratur des 18. Jahrhunderts (1855) und die Poetik (1858) genossen den Respekt aller Literaturstudenten. Von seinen vielen Romanen wird der erste, Im Baune des schwarzen Adlers (1876), von vielen Kritikern als sein bester angesehen. Gottschall war als Herausgeber und Zusammensteller von Anthologien tätig.

Seine gesammelten Dramatische Werke erschienen 1880 in 12 Bänden (2. Aufl., 1884); er veröffentlichte später auch viele Bände mit gesammelten Essays und Kritiken. Siehe seine Autobiographie, Aus meiner Jugend (1898).

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: