Adolf Schults

Weihnachten

Fröhliche geweihte Nacht,
Die der Welt das Heil gebracht!
Alle Kindlein fern und nah
Freu'n sich, daß du wieder da.

Lauschend, ungeduldig - wach
Liegen sie im Schlafgemach,
Rathen, was vom heil'gen Christ
Ihnen wohl bescheret ist.

Flüstern, spähen hin und her,
Bis die Wimper wird zu schwer,
Und im lichten frohen Traum
Schauen sie den Weihnachtsbaum.

Schauen Alles, wunderbar,
Gold und Perlen, glänzendklar,
Lichter, hoch auf jedem Ast,
Schwankend von der Gaben Last.

Und der Traum der heil'gen Nacht
Ist erfüllt, wenn sie erwacht:
Was der Kleinen Herz begehrt,
Hat der heil'ge Christ beschert.

Fröhliche geweihte Nacht,
Die das Heil der Welt gebracht!
Auch die Großen nah und fern
Würden wieder Kinder gern.