Christa Schyboll

Wo ist der Ort

Wo ist der Ort
Wo das Wort
Seine Bedeutung verliert

Wo ist die Zeit
In der Leid
Sich mit Glück sanft berührt

Ist es im Jetzt
Wo gehetzt
Sich der Mensch manchmal fragt

Was sein Leben
Ihm bisher gegeben
Und ob ein andres bald naht

Ist es im Bald
Wo lang schon verhallt
Die vage Hoffnung her grüßt

Oder im Einst
Veränderbar feinst
Die Erinnerung fließt

Es ist der Raum
Man nennt ihn Traum
Der neue Welten gebiert

Und dabei zart
Lebendig und stark
Endlose Wesen variiert