Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Verborgenheit“ stammt aus der Feder von Eduard Mörike.

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben!
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!

Was ich traure, weiß ich nicht:
Es ist unbekannte Wehe;
Immerdar durch Tränen sehe
Ich der Sonne liebes Licht.

Oft bin ich mir kaum bewußt,
Und die helle Freude zücket
Durch die Schwere, die mich drücket,
Wonniglich in meiner Brust.

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben!
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!

Weitere gute Gedichte des Autors Eduard Mörike.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: