GedichteGedichte

Das Gedicht „April“ stammt aus der Feder von Georg Heym.

Das erste Grün der Saat, von Regen feucht,
Zieht weit sich hin an niedrer Hügel Flucht.
Zwei große Krähen flattern aufgescheucht
Zu braunem Dorngebüsch in grüner Schlucht.

Wie auf der stillen See ein Wölkchen steht,
So ruhn die Berge hinten in dem Blau,
Auf die ein feiner Regen niedergeht,
Wie Silberschleier, dünn und zitternd grau.

Weitere gute Gedichte des Autors Georg Heym.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: