Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Der Wagen rollt“ stammt aus der Feder von Rudolf Baumbach.

Hoch auf dem gelben Wagen
Sitz’ ich bei’m Schwager vorn.
Vorwärts die Rosse jagen,
Lustig schmettert das Horn.
Berge und Wälder und Matten,
Wogendes Aehrengold. —
Möchte wohl ruhen im Schatten,
Aber der Wagen rollt.

Flöten hör’ ich und Geigen,
Kräftiges Baßgebrumm;
Lustiges Volk im Reigen
Tanzt um die Linde herum,
Wirbelt wie Laub im Winde,
Jubelt und lacht und tollt. –
Bliebe so gern bei der Linde,
Aber der Wagen rollt.

Postillon an der Schenke
Füttert die Rosse im Flug;
Schäumendes Gerstengetränke
Bringt uns der Wirth im Krug.
Hinter den Fensterscheiben
Lacht ein Gesichtchen hold. –
Möchte so gern noch bleiben,
Aber der Wagen rollt.

Sitzt einmal ein Gerippe
Hoch auf dem Wagen vorn,
Trägt statt Peitsche die Hippe,
Stundenglas statt Horn –
Ruf’ ich: „Ade ihr Lieben,
Die ihr noch bleiben wollt;
Gern wär’ ich selbst noch geblieben,
Aber der Wagen rollt.“

Rudolf Baumbach

Anmerkung: Baumbach verfasste Gedicht im Jahr 1878. Die Melodie wurde erst 1922 von dem Berliner Apotheker Heinz Höhne (1892–1968) komponiert. Das Lied erreichte eine enorme Popularität, nachdem Walter Scheel (FDP; vierter Bundespräsident von 1974 bis 1979; damals noch Bundesaußenminister) es im Dezember 1973 in der ZDF-Show "Drei mal Neun" zugunsten wohltätiger Zwecke gesungen hatte.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: