Gedichte Gedichte

Das Gedicht „Los des Lyrikers“ stammt aus der Feder von August von Platen.

Stets am Stoff klebt unsere Seele, Handlung
Ist der Welt allmächtiger Puls, und deshalb
Flötet oftmals tauberem Ohr der hohe
Lyrische Dichter.

Gerne zeigt jedwedem bequem Homer sich,
Breitet aus buntfarbigen Fabelteppich;
Leicht das Volk hinreißend erhöht des Dramas
Schöpfer den Schauplatz:

Aber Pindars Flug und die Kunst des Flaccus,
Aber dein schwerwiegendes Wort, Petrarca,
Prägt sich uns langsamer ins Herz, der Menge
Bleibt′ s ein Geheimnis.

Jenen ward bloß geistiger Reiz, des Liedchens
Leichter Takt nicht, der den umschwärmten Putztisch
Ziert. Es dringt kein flüchtiger Blick in ihre
Mächtige Seele.

Ewig bleibt ihr Name genannt und tönt im Ohr der
Menschheit; doch es geselle sich ihnen
Seiten freundschaftsvoll ein Gemüt und huldigt
Körnigem Tiefsinn.

Weitere gute Gedichte des Autors August von Platen.

Bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: