Gedichte Gedichte

Das Gedicht „April“ stammt aus der Feder von Julius Rodenberg.

Bald ein rauhes kaltes Rauschen,
dass der dunkle Forst erkracht;
Bald ein Flüstern, Kosen, Lauschen,
wie die stillste Frühlingsnacht.

Bald der Himmel, bald die Sonne,
bald die Wolken, bald der Schnee —
Wie der Liebe erste Wonne,
wie der Liebe erstes Weh.

Bald das Jauchzen, bald die Trauer
in der aufgeregten Brust —
Und noch halb in Winterschauer,
und schon halb in Frühlingslust.

Bald ein ungestümes Ringen,
bald ein Frieden sonntagsstill —
O, was wirst Du mir noch bringen
schöner, stürmischer April?

Julius Rodenberg

Weitere bekannte poetische Verse namhafter Dichter, die sich der Lyrik verschrieben haben: