Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Christian Fürchtegott Gellert (1715 - 1769) - einem deutschen Dichter (Epoche der Aufklärung) und Moralphilosoph.

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Den Kuß auf morgen nicht verschieb′!
Küß mir ihn auf der Stelle!
Gepflückt vom Strauch, gepflückt von Lieb′
Muß werden schnelle, schnelle!
Denn weg vom Strauch die Blum′ verweht;
Drum pflücke sie im Blühen,
Und nach dem Kuß die Lust vergeht -
Drum küß mich rasch im Glühen!

 

Der wahre Ruhm ist Ruhm bei Gott
Und nicht bei Menschenkindern!
Quelle: Der Kampf der Tugend

 

Die wahre Ruhe der Gemüter
Ist Tugend und Genügsamkeit.
Quelle: Zufriedenheit mit seinem Zustande

 

Nicht jede Besserung ist Tugend;
Oft ist sie nur das Werk der Zeit.
Die wilde Hitze roher Jugend
Wird mit den Jahren Sittsamkeit;
Und was Natur und Zeit getan,
Sieht unser Stolz als Besserung an.

Leben & Werk

Christian Fürchtegott Gellert wurde in Hainichen in Sachsen, am Fuße des Erzgebirges, geboren. Nach dem Besuch der Schule St. Afra in Meißen trat er 1734 als Theologiestudent in die Universität Leipzig ein, brach aber 1738 sein Studium ab, da seine Familie ihn nicht mehr unterstützen konnte, und wurde für einige Jahre Hauslehrer. 1741 kehrte er nach Leipzig zurück und schrieb für die Bremer Beiträge, eine Zeitschrift, die von ehemaligen Schülern Johann Christoph Gottscheds gegründet worden war, die sich gegen die Pedanterie seiner Schule aufgelehnt hatten.

Aufgrund von Schüchternheit und schlechter Gesundheit gab Gellert den Gedanken auf, in den Schuldienst einzutreten. Dennoch schloss er 1743 sein Magisterstudium ab und habilitierte sich 1744. 1745 etablierte er sich als Privatdozent für Philosophie an der Universität Leipzig und hielt Vorlesungen über Poesie, Rhetorik und Moralphilosophie. 1751 wurde er zum außerordentlichen Professor für Philosophie ernannt, ein Amt, das er bis zu seinem Tod 1769 in Leipzig innehatte.

Werk

Gellert schrieb, um den religiösen und moralischen Charakter des Volkes zu heben, und verwendete zu diesem Zweck eine Sprache, die, obwohl manchmal weitschweifig, immer korrekt und klar war. So wurde er zu einem der populärsten deutschen Autoren, und einige seiner Gedichte genossen einige Berühmtheit, die in keinem Verhältnis zu ihrem literarischen Wert stand. Seine immens erfolgreiche Sammlung von Fabeln und Erzählungen in Versen, die 1746 zum ersten Mal veröffentlicht wurde und von der 1748 ein zweiter Teil erschien, begründete seinen literarischen Ruf. Eine vergleichsweise populäre Sammlung religiöser Gedichte und Lieder, Geistliche Oden und Lieder, erschien 1758.

Die Fabeln, für die sich Gellert den französischem Schriftsteller Jean de La Fontaine zum Vorbild nahm, sind einfach und didaktisch. Seine religiösen Gedichte wurden von Katholiken und Protestanten gleichermaßen als Hymnen übernommen. Die bekannteste seiner Hymnen ist "Die Ehre Gottes aus der Natur".

Gellert schrieb ein paar sentimentale Komödien: Die Betschwester (1745), Die kranke Frau (1747), Das Los in der Lotterie (1748) und Die zärtlichen Schwestern (1747), von denen das letzte sehr bewundert wurde. Sein Roman Leben der schwedischen Gräfin von G. (1746), eine schwache Nachahmung von Samuel Richardsons Pamela, ist bemerkenswert, weil es der erste deutsche Versuch eines psychologischen Romans ist.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: