Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Rainer Maria Rilke (1875 - 1926) - einem bedeutenden österreichischen Lyriker (Epoche der literarischen Moderne und "Dinglyrik") und Romancier.

Bekannte Gedichte

 

Kurze Gedichte

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat haben in der Zeit.
Und das sind Wünsche: leise Dialoge
der armen Stunden mit der Ewigkeit.
Motto. In: Mir zur Feier

 

Alle, die in Schönheit gehn,
werden in Schönheit auferstehn.
Engellieder. In: Mir zur Feier

 

Wer spricht von Siegen? Überstehn ist alles.
Requiem, Für Wolf Graf von Kalckereuth

 

Edle Lyrik ist das beste Heilmittel gegen die nüchterne Unrast jeder Zeit. Aber homöopathisch muss sie verabreicht werden.

 

Unser Wille ist nur der Wind,
der uns drängt und dreht;
weil wir selber die Sehnsucht sind,
die in Blüten steht.

 

Tanzt die Orange. Wer kann sie vergessen,
wie sie, ertrinkend in sich, sich wehrt
wider ihr Süßsein. Ihr habt sie besessen.
Sie hat sich köstlich zu euch bekehrt.
Die Sonette an Orpheus, Erster Teil, XV

Du darfst mir nicht ins Auge sehen

Du darfst mir nicht ins Auge sehn,
du weisst nicht, wer ich bin, -
und durch den Felderfrühling gehn
wir doch zusammen hin.

Vielleicht enthüllt mein Auge sich.
Wir wandern weit zu zwein.
Führst du mich oder führ ich dich
ins Hirtental hinein?

Schlussstück

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Wir dürfen dich nicht eigenmächtig malen

Wir dürfen dich nicht eigenmächtig malen,
du Dämmernde, aus der der Morgen stieg.
Wir holen aus den alten Farbenschalen
die gleichen Striche und die gleichen Strahlen,
mit denen dich der Heilige verschwieg.

Wir bauen Bilder von dir auf wie Wände;
so dass schon tausend Mauern um dich stehn.
Denn dich verhüllen unsre frommen Hände,
sooft dich unsre Herzen offen sehn.

Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten uns einmal schön und mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will.

Leben & Werk

René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke ist weithin anerkannt als einer der lyrisch intensivsten deutschsprachigen Dichter. Er schrieb sowohl Verse als auch sehr lyrische Prosa. Mehrere Kritiker haben Rilkes Werk als "mystisch" bezeichnet (er wurde auch von Detlef von Liliencron beeinflusst). Zu seinen Schriften gehören ein Roman, mehrere Gedichtbände und mehrere Bände mit Korrespondenz, in denen er Bilder heraufbeschwört, die sich auf die Schwierigkeit der Gemeinschaft mit dem Unaussprechlichen in einer Zeit des Unglaubens, der Einsamkeit und der Angst konzentrieren. Diese Themen positionieren ihn als eine Übergangsfigur zwischen traditionellen und modernistischen Schriftstellern.

Rilke reiste ausgiebig durch Europa (u.a. Russland, Spanien, Deutschland, Frankreich und Italien) und ließ sich in seinen späteren Jahren in der Schweiz nieder - Orte, die für die Entstehung und Inspiration vieler seiner Gedichte entscheidend waren. Während Rilke am meisten für seine Beiträge zur deutschen Literatur bekannt ist, wurden über 400 Gedichte ursprünglich auf Französisch geschrieben und dem Kanton Wallis in der Schweiz gewidmet.
Unter englischsprachigen Lesern sind seine bekanntesten Werke die Gedichtsammlungen Duineser Elegien und Die Sonette an Orpheus, der semi-autobiografische Roman Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge und eine Sammlung von zehn Briefen, die nach seinem Tod unter dem Titel Briefe an einen jungen Dichter veröffentlicht wurde. Im späteren 20. Jahrhundert fand sein Werk durch die Verwendung durch New-Age-Theologen und Selbsthilfe-Autoren und häufige Zitate in Fernsehsendungen, Büchern und Kinofilmen ein neues Publikum. In den Vereinigten Staaten gehört Rilke nach wie vor zu den populärsten und meistverkauften Dichtern. Zudem war er ein großer Bewunderer von Edgar Allan Poe.

Beeinflusst durch die Philosophen Schopenhauer und vor allem Friedrich Nietzsche, ist Rilkes Werk durch eine scharfe Kritik an der Jenseitsorientierung des Christentums und an einer einseitig naturwissenschaftlich-rationalen Weltdeutung geprägt.

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: