Gedichte Gedichte

Die besten Gedichte von Clemens Brentano (1778 - 1842) - einem bedeutenden deutschen Schriftsteller (Epoche der (Heidelberger) Romantik).

Bekannte Gedichte

Kurze Gedichte

Engel, die Gott zugesehn
Sonn' und Mond und Sterne bauen,
Sprachen: Herr, es ist auch schön,
Mit dem Kind ins Nest zu schauen.

 

Schnell nieder mit der alten Welt,
Die neue zu erbauen.
Der, dem die Liebe sich gesellt,
Darf nicht nach Trümmern schauen.
Aus Kraft und nicht aus Reue dringt,
Was die Vergangenheit verschlingt.

 

Lebe wohl, vergiss mein nicht Lebe wohl, vergiss mein nicht, Schenke mir dein Angedenken, Liebe kannst du mir nicht schenken, Denn das Schicksal will es nicht!

 

Vergiss mein nicht, du treues Herz,
Bleib’ treu mir in der Ferne,
Ohn’ dich ist alle Freude Schmerz,
Ohn’ dich sind dunkel die Sterne.
Quelle: Scheidelied

Leben & Werk

Clemens Wenzeslaus Brentano de La Roche wurde am als Sohn von Peter Anton Brentano und Maximiliane von La Roche, einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie in Frankfurt geboren, die Familie seines Vaters war italienischer Abstammung. Seine Schwester war die Schriftstellerin Bettina von Arnim. Clemens Brentano studierte in Halle und Jena, danach lebte er in Heidelberg, Wien und Berlin. Er stand in engem Kontakt zu Christoph Martin Wieland, Herder, Goethe, Friedrich Schlegel, Fichte und Ludwig Tieck.

Von 1798 bis 1800 lebte Brentano in Jena, dem ersten Zentrum der romantischen Bewegung. Im Jahr 1801 zog er nach Göttingen und wurde ein Freund von Achim von Arnim. Im Oktober 1803 heiratete er die Schriftstellerin Sophie Mereau. Im Jahr 1804 zog er nach Heidelberg und arbeitete mit Arnim an den Zeitungen für Einsiedler und Des Knaben Wunderhorn. Nach dem Tod seiner Frau Sophie 1806 heiratete er 1807 ein zweites Mal, und zwar Auguste Bussmann. In den Jahren zwischen 1808 und 1818 lebte Brentano hauptsächlich in Berlin, und von 1819 bis 1824 in Dülmen, Westfalen.

1818, seines etwas unruhigen und unsteten Lebens überdrüssig, kehrte er zur Praxis des katholischen Glaubens zurück und zog sich in das Kloster Dülmen zurück, wo er einige Jahre in strenger Abgeschiedenheit lebte. Er zeichnete die Visionen der stigmatisierten Nonne Anna Katharina Emmerick an deren Krankenlager in vierzig Foliobänden auf.

Den letzten Teil seines Lebens verbrachte er in Regensburg, Frankfurt und München, wo er sich aktiv für die Förderung des katholischen Glaubens einsetzte. Brentano assistierte seinem Schwager Ludwig Achim von Arnim bei der Volksliedersammlung Des Knaben Wunderhorn (1805-1808), die Gustav Mahler für seinen Liederzyklus heranzog. Er starb in Aschaffenburg.

Brentano, dessen frühe Schriften unter dem Pseudonym Maria veröffentlicht wurden, gehörte zur Heidelberger Gruppe der deutschen Romantiker, und seine Werke sind geprägt von einem Übermaß an phantastischen Bildern und von schroffen, bizarren Ausdrucksweisen. Seine ersten veröffentlichten Schriften waren "Satiren und poetische Spiele" (Leipzig, 1800), die Romanze Godwi (die bekannte Gedichte enthält:Sprich aus der Ferne, Die Lore Lay) oder "Das steinerne Bild der Mutter" (2 Bde., Frankfurt, 1801) und ein musikalisches Drama "Die lustigen Musikanten" (Frankfurt, 1803). Von seinen Dramen sind die besten das Lustspiel "Ponce de Leon" (1804), "Victoria und ihre Geschwister" (Berlin, 1817) und Die Gründung Prags (Pesth, 1815).

Berühmte Verse renommierter Poeten, die sich der Lyrik verschrieben haben: