Paul Gerhardt

O, wie so ein großes Gut ist es doch, im Frieden scheiden

Auf den Tod der Frau Ursula von der Linden (1661)

O, wie so ein großes Gut
Ist es doch, im Frieden scheiden
Und mit wohlvergnügtem Mut
In Geduld den Tod erleiden!
Lasset uns loben, was jeder nur weiß:
Seliges Sterben hat dennoch den Preis.

Dieses Gut, das herrlich prangt,
Hat aus Gottes Hand und Throne,
Mein Herr Linde, wohl erlangt
Eures Hauses Ehr und Krone.
Ihre Begierde nach himmlischer Au
Ist ihr erfüllet, der seligen Frau.

Sie hat ja des Kreuzes Joch
Auch zuweilen wohl genossen:
Wie gekränket war sie doch,
Da ihr Berkow ward erschossen,
Berkow, das feine, geschickte Gemüt,
Dessen Gedächtnis noch immerzu blüht!

Nun, der Gott, der sie gekränkt,
Hat sie wieder auch erfreuet
Und euch ihr zum Mann geschenkt,
Welches euch noch nie gereuet.
Jetzo genießt sie der ewigen Ehr
In Gottes Reiche. Was will sie doch mehr?