Wilhelm Müller

Romanze von der Turteltaube

Altspanisch.
(1817.)

Frische Quelle, frische Quelle,
Frische Quell' und liebevoll,
Dahin alle Vöglein gehen,
Um zu schöpfen kühlen Trost,
Als nur nicht die Turteltaube,
Die ist Wittib und voll Noth! —
Und vorüber der Verräther
Ihres lieben Vogels zog,
Und da that er zu ihr sprechen
Worte des Verrathes voll:
»Herrin, euch zu dienen komm' ich,
Wenn ihr nicht verschmähn mich wollt.«
Hebe dich von mir, Verräther,
Böser Feind mit süßem Wort!
Nicht auf grünem Zweige ruh' ich,
Noch in bunter Wiesen Flor,
Wenn ich finde klares Wasser,
Mach' ich's trübe mir zuvor.
Keinen Gatten will ich haben,
Mich verlangt nach keinem Sohn,
Will von Kindern keine Freude
Und auch nimmer einen Trost.
Nun verlaß mich, du Verräther,
Böser Feind mit süßem Wort,
Weil du doch mich nie zur Freundin,
Noch zur Gattin haben sollst.